Natur- und Vogelschutzverein Unterentfelden
Der Unterentfelder Mosttag wird immer beliebter

Thomas Hersche
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Bild zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Der diesjährige Mosttag, der wiederum vom Natur- und Vogelschutzverein Unterentfelden und vom Biologischen Gartenbauverein Unterentfelden organisiert wurde, war sehr erfolgreich. Das Ergebnis darf sich sehen lassen: Es wurden fast 500 Liter Süssmost gepresst.

Die dritte Auflage des Unterentfelder Mosttages zeigte es: Dieser Anlass wird immer beliebter. Jedes Jahr kommen viele Leute mit ihren Äpfeln zum Störmoster, um ihren eigenen Süssmost pressen zu lassen. Damit ist das Ziel der Organisatoren schon bald erreicht: Der Mosttag soll zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender von Unterentfelden werden. Zudem soll der Bevölkerung die Gelegenheit geboten werden, ihre eigenen Äpfel sinnvoll zu verwerten. Davon wurde auch rege Gebrauch gemacht. Was gibt es Schöneres als den Most vom eigenen Apfelbaum zu trinken. Dies scheint sich auch der junge Mann gesagt zu haben, der mit einem Plastiksack voller Apfelschnitze kam und voller Freude mit einigen Flaschen Süssmost nach Hause ging.

Die über 100 ausgestellten Apfel- und Birnensorten aus der nahen Umgebung sorgten für Staunen darüber, wie viele verschiedene Sorten es gibt und wie viele in Unterentfelden noch zu finden sind. Dieser Sortenvielfalt gilt es Sorge zu tragen.

Immer wieder eine Augenweide ist das schön dekorierte und liebevoll hergerichtete Kuchenbuffet. Bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas frisch gepresstem Most konnte man einen der vielen Kuchen probieren und sich gemütlich unterhalten.

Die Frau des Störmosters verkaufte an ihrem Stand selbst gemachte Produkte wie Dörrfrüchte, Konfitüren, Sirups und vieles mehr.