STV Biberstein
Der STV Biberstein am Eidgenössischen Turnfest Biel

Thomas Roth
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
5 Bilder
Sie und Er
Jugi
Gerätekombi
Empfang in Biberstein

Bilder zum Leserbeitrag

Susanne Kopp

In chronologischer Reihenfolge machen wir an dieser Stelle einen Rückblick auf die sportlichen und die anderen Geschehnisse am grössten Breitensportanlass der Schweiz, dem 75. Eidgenössischen Turnfest.

Faustballer
Die Faustballer starteten nervös ins erste Spiel gegen Niedererlinsbach. Nach einer Steigerung gelang doch noch der Sieg. Das zweite Spiel war dann auf sehr hohem Niveau es ging gegen den späteren Turnfestsieger Walzenhausen. Eine junge talentierte Mannschaft die verstärkt war mit einem NLA Spieler und zu gleich vom Hauptangreifer und Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft trainiert wird! Ein Highlight für die Bibersteiner "Füschtler". Sie waren resultatmässig immer dabei bis kurz vor Schluss. Nach Eigenfehler und aufgrund der Klasse des Gegners ging das tolle Spiel nur mit sechs Bällen verloren

Leider konnten die Bibersteiner dieses Niveau nicht ganz halten und kassierten in den Gruppenspielen noch zwei Niederlagen, gegen Thalwil und Root. Bei den Rangspielen ging es um Platz 22 bis 29. Am Nachmittag hiess der erste Gegner Spreitenbach 2. Ein bekannter Gegner, den die Faustballer immer im Griff hatten. Es resultierte ein klarer Sieg. Im zweiten Spiel zeigten sich Abstimmungsprobleme, welche nicht ausgemerzt werden konnten. Es war dann auch die erste Niederlage in den Rangspielen zu verzeichnen. Im letzten Match wollten die Bibersteiner unbedingt noch einen Sieg einfahren! Gegen Spreitenbach 1 gelang dies nach hartem Kampf auch, nachdem man zur Pause noch sechs Punkte hinten lag. Mit grossem Kampfgeist konnte das Spiel doch noch gedreht werden. Am Ende resultierte der 27. Rang von 39 Mannschaften und es konnte der Angriff im Festzelt erfolgen

Jugi
Dieses Jahr hatte die Jugi Biberstein wieder einmal die Gelegenheit an einem Eidgenössischen Turnfest teilzunehmen. Die Jungs und Mädels der Jugi übten im Voraus fleissig für die verschiedenen Disziplinen. Am Samstag, 15. Juni fuhren dann mit dem Zug – sogar 1. Klasse! – 21 motivierte Kinder zusammen mit ihren Begleitern nach Biel.

In Biel erwartete uns schon die aufkommende Hitze des Tages. Doch davon liess sich niemand beirren und die Wettkämpfe begannen.

Die kleine Jugi startete mit dem Hindernissparcour und erreichte eine Note von 7.74. Die sieben Mädels der grossen Jugi übertrafen währenddessen in ihrem Spielparcour ihre Leistungen und erreichten die Note 9.30.

Trotz den heissen Temperaturen gaben beim Weitsprung wieder alle Kids alles und erreichten zusammen die Note 7.69.

Am späteren Nachmittag bestritt die Jugi noch ihre letzte und immer erfolgreichste Disziplin: der Unihockeyparcour. Angefeuert durch die mitgereisten Eltern und Jugikollegen erreichten die Bibersteiner die super Note 9.33.

Zwischen den Wettkämpfen vergnügten sich viele Jugi Kids am oder im Bielersee und bei den Süssigkeitenständen. Während der Heimreise liessen einige noch ihre letzten Energiereserven raus und bei anderen siegte die Müdigkeit.

Das Turnfest war für die ganze Jugi ein besonderes Erlebnis: Für viele Jugi Kids war es das erste (Eidgenössische) Turnfest und für unsere beiden Hauptleiter, Andrea Geissmann und Simon Boog, war es als Begleiter auch Neuland.

Alle leisteten an diesem Tag grossartiges und gaben alles! Die Rangliste beweist den Erfolg: Herzlichen Glückwunsch an die Jugi für die Endnote 25.28, was den super guten 33. Rang von 114 Konkurrenten in der dritten Stärkeklasse ergab!

Sie + Er Leichtathletik
Am Sonntag des ersten Wochenendes waren die Teilzeitleichtathleten des STV Bibersteins im Einsatz. Dieses Jahr zum ersten Mal hatten sich drei Paare zusammen gefunden um beim Sie + Er Leichtathletik-Wettkampf zu starten. Die drei Paare, Vreni Schlatter und Daniel Hunziker, Nicole Zimmermann und Thomas Roth sowie Daniela Reinhard und Markus Ruesch, durften ihr Leistungsvermögen in einem 6-Kampf unter Beweis stellen. Es galt für alle Teilnehmer sechs Disziplinen zu absolvieren: 100m, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstossen, Speerwerfen und 2000m, wobei die 2000m in Form einer Stafette à jeweils 400m gerannt wurden.

Bereits im Voraus war klar, dass es bei unseren Turnerinnen und Turnern nicht um den Sieg gehen wird, haben die Meisten doch erst im Januar angefangen überhaupt Leichtathletik zu trainieren. Im Vordergrund standen deshalb das Sammeln von Erfahrung, Spass haben und sich vielleicht noch die eine oder andere Technik bei den Profis abzuschauen. Am Ende des Tages waren dann alle mehr oder weniger zufrieden mit ihrem Wettkampf. Man musste lernen, dass es in einem Mehrkampf Höhen und Tiefen gibt. Insbesondere, wenn man beim Speerwerfen ohne Spikeschuhe in einen Platzregen gerät oder wenn bei den technischen Disziplinen bei nur drei Versuchen die ersten Beiden ungültig sind. Schlussendlich resultierte für das Seniorenteam der 21. Rang (Vreni und Dani). Bei den Aktiven schauten ein 95. Rang von Daniela und Markus und ein 109. Rang von Nicole und Thomas heraus.

Der "Herzensbibersteiner"
Auch Roland Häuptli startete am ersten Wochenende, nämlich im Kunstturnwettkampf in der höchsten Kategorie (Sieg durch Claudio Capelli). Obwohl er seit fast zwei Jahren keine Wettkämpfe mehr bestritt, hatte er sich entschieden an diesem prestigeträchtigen Anlass noch einmal um einen Kranz mitzuturnen. Die Vorzeichen standen jedoch nicht allzu gut. Eine kurze Vorbereitungszeit und ein Teilnehmerfeld gespickt mit Nationalkaderturner und aufstrebenden Junioren, liessen die Aussicht auf eine der nur vierzehn begehrten Auszeichnungen sehr gering erscheinen. Dank etwas einfacheren, dafür sehr sauber geturnten Übungen, durfte er sich nach dem Wettkampf als 12. doch als stolzer Kranzgewinner feiern lassen. Für Roli war dies der letzte offizielle Wettkampf bei den Kunstturnern und mit seinem insgesamt dritten eidgenössischen Kranz, ein gelungener Karriereabschluss. Auf dem Papier startete er für den STV Lenzburg. Als Turner mit dem Herz in Biberstein, schwang natürlich auch ein wenig der STV Biberstein an den Geräten mit

Das Sturmfest
Am zweiten Festwochenende, 20. - 23.06.2013 standen die Aktiven und die Abteilung Frauen des STV Biberstein im Einsatz. Bereits am Donnerstag reisten die Aktiven Richtung Biel. Voller Tatendrang haben sich alle auf den bevorstehenden dreiteiligen Vereinswettkampf gefreut. Als erstes stand die Gerätekombination und der Fachtest Allround auf dem Programm. Die Turnerinnen und Turner teilten sich in zwei Gruppen. Die einen begaben sich zum Gerätezelt in Biel gleich am See, die anderen auf das Wettkampfgelände in Ipsach

Nach der gelungen Gerätekombination, warteten alle auf die Ausgabe des Notenblatts vor dem Zelt. Über den See sah man, dass wohl ein gewaltiges Gewitter Richtung Biel unterwegs ist. Als es die ersten Zelte wegblies, begab sich die Gruppe ins nahe gelegene Gymnasium in Sicherheit. Ganz anders sah die Situation bei der Gruppe in Ipsach aus. Wie bereits aus diversen Medien entnommen werden konnte, gab es am Standort in Ipsach die meisten Personenschäden mit Schwerverletzten. Anders als in Biel waren keine befestigten Häuser in unmittelbarer Nähe. Mitten im Wettkampf suchten die Turnerinnen und Turner Schutz in einem Festzelt. Dieses wurde durch eine Windböe aufs schlimmste demoliert und weg getragen. Dabei hatte dann leider auch der STV Biberstein verletzte Personen zu beklagen. Neben vielen Prellungen und Schocks, mussten mindestens vier Personen des Vereins ins Spital zu weiteren Abklärungen. Ein schwarzer Tag für die Betroffenen und den ganzen STV Biberstein

Der Verein hatte zu jedem Zeitpunkt Kontakt unter den Gruppen und zu den Verletzten. Schlussendlich versammelten sich alle, bis auf die Verletzten, in einem Festzelt. Die weiteren Wettkämpfe vom Donnerstag wurden alle abgesagt. Der Verein harrte aus, bis das OK über das weitere Vorgehen informierte. Es wurde entschieden das ETF am Freitag planmässig weiterzuführen. Nach dem Erlebten wurde am Festbank viel diskutiert und versucht die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. Dass das Turnfest nicht mehr ein so tolles Fest war für die Aktiven versteht sich von selber. Die Gedanken waren alle bei den Verletzten, welche es am schwersten erwischte. Die Verletzten sind mittlerweile wieder auf dem Weg der Besserung. An dieser Stelle nochmals die besten Genesungswünsche

Das ganze hatte natürlich auch auf das Resultat des STV Biberstein einen Einfluss, was aber eigentlich keine Rolle mehr spielte. Die Gerätekombination war die einzige Note, welche wir erhalten hatten. Die sehr gute Note 8.83 ist dann auch gleich die Gesamtnote des STV Biberstein.

Die Frauen am Freitag im Einsatz
Am Freitag stand dann bei herrlichen äusseren Bedingungen die Abteilung Frauen des STV Biberstein im dreiteiligen Vereinswettkampf am Start. In Gurzelen massen sich die Frauen im Fit und Fun mit den anderen Vereinen. Der Fit und Fun besteht aus drei Disziplinen à zwei Aufgaben. Es geht dabei insbesondere um die polysportive Geschicklichkeit. Es kommen verschiedene Sportgeräte zum Einsatz, wie beispielsweise Fussball, Intercross, Unihockey, Rugbyball, Tennisball etc. Mit der guten Note 24.53 belegten die Ladies den 152. von 232 Vereinen.

Würdiger Abschluss
Trotz allem hat der STV Biberstein entschieden, den Empfang am Sonntag im Dorf durchzuführen. Die turnenden Vereine wurden herzlich empfangen. Die Musikgemeinschaft Küttigen-Biberstein und der Jodlerclub Haselbrünneli begleiteten die kleine Feier auf dem Dorfplatz. Gemeindeammann Peter Frei würdigte die Leistungen des Vereins und zeigte sich erfreut, alle begrüssen zu dürfen, was nach den Bildern nicht selbstverständlich war. Der Vereinspräsident seinerseits dankte allen Supportern, Freunden und Besuchern und natürlich ganz besonders den Leiterinnen und Leitern für ihren unermüdlichen Einsatz.

Bei Speis und Trank und dem obligaten Schluck Bier aus dem Horn klang der Abend aus. Das Eidgenössische 2013 wird ganz sicher niemand vergessen. Trotzdem freuen wir uns auf das einheimische Eidgenössische 2019 in Aarau.

Stephan Kopp, Patrick Frey, Jasmin Bircher, Daniela Reinhard