Evang.-ref. Kirchgemeinde Rheinfelden
Der Palmsonntag im Zeichen der Konfirmationen

Leszek Ruszkowski
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder
Konfirmandengruppe Kaiseraugst 9 Konfirmandinnen und Konfirmanden feierten ihren Gottesdienst am 20. März in Kaiseraugst
Magdener Konfirmandinnen und Konfirmanden Ihre Konfirmation fand am 6. März in Rheinfelden statt.

Am Palmsonntag standen wieder die jungen Erwachsenen im Mittelpunkt verschiedener Gottesdienste der reformierten Kirchgemeinde Rheinfelden-Kaiseraugst-Magden-Olsberg.

In Rheinfelden wurden 23, in Kaiseraugst 9 Jugendliche konfirmiert. Die 13 Magdener-Olsberger Konfirmanden/innen feierten bereits am 6. März ihren grossen Tag.

An allen drei Anlässen beteiligten sich die Gruppen mit grossem Engagement. Da wurde musiziert, gesungen, Theater gespielt, da wurden Videos gezeigt mit Spielszenen und Interviews.

Der Rheinfelder Anlass stand unter dem Thema „Kann Glaube Berge versetzen?“. Der Berg , den die Konfirmandinnen und Konfirmanden in stundenlanger Arbeit gestaltet und anschliessend in der Kirche montiert, stand auf Rädern und war einfach zu verschieben! Symbolisch stand er für Hindernisse auf dem Lebensweg. Der Glaube kann tatsächlich helfen, sie aus dem Weg zu schaffen. Göttis und Gottis haben auf diesem gebastelten Berg fantasievoll gestaltete Karten mit positiven Gedanken geheftet und so ein Sinnbild der Hindernisse in einen Berg guter Wüsche verwandelt.

Die Magdener-Olsberger und Kaiseraugster Konfirmanden, die zum ersten Mal gemeinsam das Unterrichtsjahr absolvierten, suchten sich für Ihre Konfirmation das Thema „Yolo“ aus. Das heisst übersetzt: „Du lebst nur einmal“ – für alle Jugendlichen ein Begriff, für alle Erwachsenen ein unverständliches Fremdwort. Anhand einer fiktiven Amateur-Videoverleihung wurde der Begriff hinterfragt, aber auch im positiven Sinne auf das Leben übertragen. Am Schluss gewannen im Spiel der Konfirmierten alle Teilnehmer.

Ganz im Sinne aller drei Konfirmationen. Denn laut den Voten der Konfirmationspfarrer und der Vertretungen der Kirchenpflege wünsche sich die Kirchgemeinde, dass sich die jungen Erwachsenen auch nach der Konfirmation in ihr engagieren und sie mit ihren Talenten beleben. „Dadurch wird unsere Kirche als Ganzes zu einer Gewinnerin“ meinte Pfr. Senn. Die Kirchgemeinde entliess die 45 jungen Leute ins beginnende Erwachsenalter mit der Zuerkennung von kirchlichem Stimm- und Wahlrecht und vor allem mit besten Segenswünschen für ihren weiteren Lebensweg.