Natur- und Vogelschutzverein
Der NVN zu Besuch bei der Sternwarte Schafmatt

Der NVN richtete seinen Blick an den Sternenhimmel

Maria Gschwend
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder

Am Donnerstag, 4. Juni 2009, genossen 22 Teilnehmende den Abend in der Sternwarte Schafmatt.

Um 19.45 Uhr begrüsste der Präsident Robert Krauer die Anwesenden zum Ausflug nach Oltingen. Es wurden Fahrgemeinschaften gebildet, welche alle eine Stunde später sicher in der Sternwarte Schafmatt ankamen.

Dort wurden die Interessierten von Herrn Bachmann und Herrn Ledergerber willkommen geheissen. Sie stellten zuerst ihren 120 Mitglieder zählenden Verein vor und gaben Einblick in die Technik ihrer Sternwarte. Es bot ich ein sommerlicher Abend mit einem prächtigen Sonnenuntergang inmitten der blühenden Juramatten. Wer seine Sinne offen hatte, dem entging auch nicht der Ruf der Goldammer oder die Fledermaus, die beim Eindunkeln an der Sternwarte vorbeiflatterte.

Endlich war es soweit: Der Mond am wolkenlosen Himmel war klar sichtbar und ein Stern nach dem andern begann am Horizont aufzuleuchten. Schon bald erkannte man den grossen Wagen und später tauchten weitere Sternbilder wie der Schwan am Himmelsgewölbe auf. Nun war es an der Zeit, mit dem riesigen Fernrohr Objekte über der Sternwarte zu visieren. Nein, da war kein Mann auf dem Mond, die klar ersichtlichen Strukturen liessen Berge und Täler erkennen. Eindrücklich zeigte sich der Saturn mit seinem Ring, in welchem Monde zu erkennen waren. Diese Monde halten den Ring zusammen und werden daher als Schäfermonde bezeichnet. Beim Blick durchs Fernrohr entdeckte man beim Kopf des Schwanes einen zweiten Stern. Wie weit sie wohl in Wirklichkeit auseinander sind?

Nach einem letzten Blick durchs Fernrohr machte sich die vom Firmament beeindruckte und mittlerweile leicht unterkühlte Gesellschaft um Mitternacht auf den Heimweg. Wer es verpasst hat, kann dies nachholen. Jeden Freitagabend ist die Sternwarte Schafmatt bei gutem Wetter geöffnet. Ein Besuch lohnt sich bestimmt!