Handball NLB
Der nächste direkte Verfolger vom STV Baden kommt in die Aue

Nach dem Sieg in und gegen Solothurn geht es nun zu Hause weiter: mit einem Spiel gegen einen weiteren Vertreter aus der direkten Verfolgergruppe. In der Aue empfängt Baden die Kadetten Espoirs.

Franco Bassani
Merken
Drucken
Teilen
Spielmacher Philipp Seitle gehört zu den Leistungsträgern beim STV Baden.

Spielmacher Philipp Seitle gehört zu den Leistungsträgern beim STV Baden.

foto-net / Alexander Wagner

Nicht viele Teams können sich damit brüsten, Städtli 1 in der Saison 2017/2018 einen oder beide Punkte abgenommen zu haben. Die SG GS/Kadetten Espoirs zählt dazu.

Seit dem torreichen 31:31 im Oktober 2017 hat sich einiges getan. Die Schaffhauser zum Beispiel teilen seit kurzem ihren wurfstärksten Spieler mit dem TV Endingen: Noah Haas spielt mit einer Talentförderungslizenz bei den Surbtalern, was die Epsoirs jeweils rund sechs Tore pro Spiel kostet. Und da die Endinger am Samstag zur gleichen Anspielzeit im GoEasy gegen GC Amicitia Zürich um den Verbleib in der NLA fighten, dürfte Haas mit allergrösster Wahrscheinlichkeit nicht in der Aue anzutreffen sein.

Kein Grund zur Entwarnung: Die Schaffhauser Talentschule hat genug Shooter zu bieten, die nachgezogen werden können. Und dann ist da noch Jonas Schelker, der in den ersten vier Partien der Rückrunde alleine schon 31 Treffer verzeichnen konnte.

Zehnter Sieg in Serie?

Welche Ziele sich Baden für den 3. März gesetzt hat, liegt auf der Hand: Zum einen die Fehler der Vorrundenpartie nicht mehr machen und zum anderen die Siegesserie auf zehn Partien ausbauen. Logisch.

Trainer Björn Navarin kann dabei auf die Spieler zählen, die zuletzt in Solothurn aufgelaufen sind. Sie haben keine besonderen Blessuren davongetragen und sollten am Samstag einsatzbereit sein. Wie es bei Francesco Biffiger aussieht, ist noch ungewiss. Sicher nicht mit von der Partie ist Noah Gautschi, der weiterhin an seinem Ermüdungsbruch laboriert.

Kann Städtli 1 den zehnten Sieg in Serie einfahren? Spannung und Spektakel sind beim Aufeinandertreffen des Tabellenzweiten mit dem ambitionierten Farmteam aus Schaffhausen garantiert.

Natürlich gilt auch am Samstag wieder Gratiseintritt – wie an allen Badener Heimspielen der Saison. Diesmal möglich gemacht von der Wetter Gruppe, die das Matchpatronat übernommen hat. Herzlichen Dank für das Engagement.