Jodlerklub
Der Jodlerklub Echo Reitnau reiste nach Polen

Wunderschöne Reise mit vielen neuen Erkenntnissen

Merken
Drucken
Teilen
8 Bilder

Wie kommt der Jodlerklub zu einer Einladung in ein Ost-Europäisches Land?
Anlässlich eines Kirchenkonzertes in Varen (Wallis) und der Anwesenheit eines polnischen Priesters wurden die Kontakte geknüpft. Intensive Vorbereitungsgespräche seitens unserem Präsidenten Beat Zumbrunnen und dem erwähnten Priester, Pater Josef, kam diese aussergewöhnliche Reise nach Polen zustande.

Die Einladung an das Vokalfestival Letnie Muzyki Varmia Gaudet et Candat in Ramsowo (auf deutsch Ramsau) in Ostpreussen war perfekt. Am Donnerstag 23. Juli frühmorgens um 05.00 Uhr bestiegen 33 Teilnehmer in Reitnau den Car, der uns nach Zürich-Kloten brachte. Nach dem Check-In und Passkontrollen starteten wir Richtung Warschau. Der ruhige Flug war für alle ein tolles Erlebnis.

In Warschau angekommen, wartete schon Pater Joseph mit Chauffeur auf uns. Nach der herzlichen Begrüssung ging die Carfahrt zuerst nach Olstin (Allenstein) zu Universität und Kathedrale, wo die Jodler aus der Schweiz Passanten und Stadtbewohner mit unseren Liedern beglückten. Die Fahrt ging weiter nach Ramsowo (Ramsau) zu unserem Reiseziel. Das Freitagsprogramm brachte uns zuerst nach Rezel in die Kathedrale, wo wir natürlich wieder unser Bestes an Gesang gaben, bevor uns die Reise weiter an den Wallfahrtsort Heilige Linde brachte. Die Wallfahrtskirche war zum Bersten voll als wir um 15.00 Uhr das ca. halbstündige Konzert eröffneten. Zum Abschluss des Tages erlebten wir zusammen mit unseren Betreuern eine stimmungsvolle Grillparty am Dadaj-See. Unter der Begleitung an der Handorgel von Franz Stadelmann, Escholzmatt wurde bis in die frühen Morgenstunden gesungen und gefeiert.

Der Samstag war der eigentliche Höhepunkt unserer Reise. Am Vormittag, mit Pferdegespann Besichtigung von Ramsau und seiner Umgebung. Am Nachmittag Probe für das große Sommerkonzert der Vokalmusik in der Kirche Ramsau. Um 19.00 Uhr eröffnete Franz Stadelmann an der Kirchenorgel und Andreas Koller mit dem Alphorn das Konzert. Einzel- und Duettvorträge begleitet von Franz Stadelmann bereicherte das 2-Stündige Jodlerkonzert. Unsere Lieder und Naturjutzer ernteten stürmischen Beifall und immer wieder wurden Zugaben gewünscht, die wir gerne gewährten.

Nach dem Konzert wurde noch sehr lange weiter gefeiert, und mancher musste wohl oder übel am Sonntagmorgen früh um 07.00 Uhr wieder in der Kirche erscheinen. Pater Josef hatte eigens für uns eine deutsche Messe zelebriert. Nach dem ausgiebigen Frühstück mussten wir von unseren neuen Freunden Abschied nehmen. Die Heimreise stand bevor. Glücklich und zufrieden kamen wir am Sonntagabend wieder in Reitnau an.

Eine wunderschöne Reise ging mit vielen neuen Erkenntnissen zu Ende. All das wäre nicht möglich gewesen ohne die große Organisation von unserem Präsidenten Beat Zumbrunnen. Herzlichen Dank im Namen von allen Teilnehmer. In den Dank einschließen möchten wir den Dirigenten Stephan Keiser, die Jodlerinnen Andrea, Ursi und Nicole, Hans Stirnimann, Willi Hauri, Andreas Koller und unsere Begleitung Franz Stadelmann für die Auftritte und selbstverständlich allen Kameraden für ihren tollen Einsatz.

In Kürze wird auf www.jodlerklub-echo-reitnau.ch noch mehr zu erfahren sein. Bitte vergessen sie nicht die weiteren Aktivitäten vom Jodlerklub Echo Reitnau: 15. August Aarauer Stadtstubete. 5. September CD-Taufe, Hol dir en Stärn, Mehrzweckhalle Reitnau, 20 Uhr. 19. September Bettag-Samstagabend, Kath. Kirche Schöftland. 29. November Adventskonzert mit MG Bottenwil, evang. Kirche Schöftland. 28. Februar 2010 KKL Luzern, Perlen der Volksmusik. 12./13. März 2010, Jahreskonzerte Mehrzweckhalle Reitnau. (ha)