EHC Basel
Der EHC Basel gewinnt zum dritten Mal nach Penaltyschiessen

In einer unterhaltsamen Partie, wo beide Mannschaften im Abschluss sündigten, musste das Penaltyschiessen über den Sieger entscheiden. Dabei zeigte sich der EHC Basel mit den Toren von Jeyabalan und Rohrbach bereits zum dritten Mal diese Saison treffsicherer als der Gegner.

Reto Büchler
Merken
Drucken
Teilen
Der EHC Basel gewinnt zum dritten Mal nach Penaltyschiessen.

Der EHC Basel gewinnt zum dritten Mal nach Penaltyschiessen.

Christoph Perren

Der nach einer starken Erkältung im letzten Spiel fehlende Headcoach Reto Gertschen konnte wieder seinen Platz hinter der Bande einnehmen. Er musste für diese Partie auf den gesperrten Leandro Gfeller verzichten. Hagen und ab dem 3. Drittel Kohler nahmen seinen Platz in der Verteidigung ein. Im Sturm gab es gegenüber dem Sieg gegen Chur keine Änderungen.

Basel nahm Zepter in die Hand

Nachdem die bereits nach 11 Sekunden ausgesprochene Strafe gegen Brügger überstanden war, nahm Basel das Zepter in die Hand. Man verstand es sehr gut die Räume eng zu machen, die Passwege der Zürcher zu unterbinden und schnell und einfach nach vorne zu spielen. Zwölf sehr gute Tormöglichkeiten durch zwölf verschiedene Spieler konnte man sich erspielen. Das Resultat waren leider keine Tore, auch bei doppelter Überzahl nicht.

Bülachs Torhüter Hauser hielt sein Haus mit einigen sehr guten Paraden dicht. In der ersten Hälfte des Mitteldrittels neutralisierten sich beide Mannschaften. Torchancen waren Mangelware. Danach folgten wieder einige gute Basler Chancen. Bülach war in den ersten zwei Dritteln eigentlich nur in Überzahl gefährlich. Eine solche brachte dann auch den Führungstreffer, als Ganz abstaubte.

Rangliste

Rangliste: 1. Sion 12 Spiele/22 Punkte. 2. Brandis 12/22. 3. Dübendorf 12/21. 4. Wiki-Münsingen 12/21. 5. Star Forward 10/19 6. Basel 12/18. 7. Seewen 11/16. 8. Thun 11/15. 9. Bülach 11/15. 10. Chur 11/14. 11. Düdingen 11/12. 12. Neuchâtel 10/9.

Zu Beginn des Schlussabschitts wog das Spiel hin und her. Die Gäste hatten in der 41.und 44. Minute zwei Top Möglichkeiten, eine Vorentscheidung herbeizuführen. Dazwischen traf Rohrbach nur den Pfosten. Mehr Glück hatte kurz darauf Vogt, als er den Puck vor dem Tor aus der Luft nahm und zum Ausgleich traf. Nach dem Treffer wälzte sich der Torhüter der Gäste am Boden.

Hochkarätige Chancen im Schlussdrittel

Nach längerer Diskussion des Schiedsrichtertrios wurde der Treffer gegeben. Torhüter Hauser konnte weiterspielen. Die letzten 10 Minuten boten dann nochmals teils hochkarätige Chancen auf beiden Seiten, welche beide Torhüter zunichtemachten. In der Verlängerung war Basel die bessere Mannschaft, scheiterte aber abermals an der Chancenauswertung. So musste das Penaltyschiessen entscheiden mit dem glücklicheren Ausgang für Basel.

Reto Gertschen sah heute «einen besseren EHC Basel als den EHC Bülach», haderte aber stark mit der Chancenauswertung: «Wir müssen konsequenter werden. Das braucht Killerinstinkt und mehr Vertrauen in die Fähigkeiten.» Man habe es auch nicht fertig gebracht, die Scheibe aufgrund des eher kleineren Torhüters «unters Dach zu schiessen», so Gertschen. Er möchte nun auch irgendeinmal solche Spiele nach 60 Minuten gewinnen.

Es fehlt an Konsequenz

Dazu muss man unter anderem an einem arbeiten: «Der Chancenauswertung!». Dies sah auch Marco Vogt so, der Torschütze zum 1:1: «Das war ein gutes Spiel gewesen von unserer Seite und ein unterhaltsames für die Fans. Wir hatten viele Chancen und das Spiel kontrolliert. Die Chancenauswertung ist halt ein Thema. Es fehlt vorne an der Konsequenz, dem letzten Willen, die Scheibe reinzudrücken. Es ist auch eine mentale Sache, dass man wach bleibt, bis der Schiedsrichter pfeift und vor das Tor geht, wo es eben die Chancen gibt.»

Bereits am nächsten Mittwoch, 1. November ergibt sich gegen den gleichen Gegner die Gelegenheit es mehr Effizienz an den Tag zu legen. Das Spiel in Bülach findet um 20:00 Uhr statt.

Telegramm

EHC Basel – EHC Bülach 2:1 n.P. (0:0, 0:1, 1:0, 1:0)

507 Zuschauer. – SR: Peter Gäumann; Nicola Cantamessi, Martin Zimmermann. – Tore: 38. Ganz (Waller, Ottiger) 0:1. 46. Vogt (Isler, Voegelin) 1:1. Torschützen im Penaltyschiessen für Basel: Jeyabalan und Rohrbach. – Strafen: 7-mal 2 plus gegen Basel; 3-mal 2 Minuten gegen Bülach.

EHC Basel: Osterwalder (ET: Gass); Maurer, Guerra; Hagen, Gurtner; Isler; Ast; Ustsimenka, Kohler; Giacinti, S. Brügger, Tkachenko; Voegelin, Vogt, Schnellmann; Guantario, Puntus, Rohrbach; Jeyabalan, Cola, Spreyermann; Headcoach: Reto Gertschen; Ass.- Coach: Michael Eppler. Absenzen: Gusset, Lehner, Cueni (B-Lizenz Argovia); , Fluri (B-Lizenz St-Imier), Cederbaum (verletzt).

EHC Bülach: (ET: Zuchetti); Pozzorini, Engeler; Pfister, Ronner; Waller, Thomet; Stiefel, Urech; Lemm, Däscher, Ganz; Halberstadt, Boner, Schaufelberger; Basarte, Ottiger, Lanz; Giacobbe, Tonndorf, Walder. Head Coach: Markus Studer.

Bemerkungen: Pfostenschüsse: 16. Ast; 43. Rohrbach. 65. Timeout Bülach.