Den Gottesdienst Plus gibt es seit fünf Jahren

Leszek Ruszkowski
Drucken
Teilen
3 Bilder
Nach der Probe gibt es noch Arbeit
Der Trupp des Chile-Theaters

Wenn am Sonntagmorgen bereits vor acht Uhr alle Parkplätze vor der reformierten Kirche in Rheinfelden besetzt sind und an der Kirchenmauer einige Velos den schmalen Seiteneingang versperren, stehen die Chancen gut, dass dies einer dieser drei Sonntage ist, an denen ein Gottesdienst Plus gefeiert wird.

Betritt der neugierige Besucher den Kirchenraum, werden ihm Gegenstände auffallen, die nicht zum üblichen Kircheninventar gehören. Einmal hingen Mäntel auf den Bügeln entlang den Kirchenwänden. Ein anderes Mal lag Müll herum. Wieder einmal waren überall Ketten gespannt, Ketten in allen Formen und Variationen.

Rechts im Eingangsbereich leuchten und blinken einem die vielen winzigen Lämpchen des grossen Mischpults entgegen. Der Mann, der die Regler bedient, ist gerade daran, die letzten Feineinstellungen vorzunehmen und lauscht konzentriert den Tönen, die von der Bühne kommen.

Vorne stehen die Instrumentalisten und Vokalstinnen pünktlich spiel- und singbereit. Hinter ihnen ein leuchtendes Symbol-Bild auf der Leinwand. Einer zupft die Saiten. Ob der Bass nicht zu laut sei, fragt jemand nicht ganz ernst in die Runde. Denn alle Mitglieder der Chile-Band – wie sich diese Formation unzeremoniell nennt – wissen, dass der Bassist gern einen starken Sound-Boden legt.

Der Raum neben der Kirche ist Garderobe und Kaffeestube zugleich. Dort werden gerade Theaterkostüme angezogen. Leider gibt es hier keinen Spiegel, aber wozu haben denn moderne Smartphones eine Rückkamera? Und wozu hat man hilfsbereite Mitstreiter? Sobald die Schauspieler den Platz räumen, wird sich dieser Raum in ein Spielzimmer für die kleinsten Gottesdienstbesucher verwandeln; und etwas später in einen effizienten Restaurationsbetrieb, der innerhalb von 30 Minuten über hundert Portionen Mittagessen herausgeben wird. Und es wird alles wie am Schnürchen klappen. Oder fast alles. So ist es bereits seit fünf Jahren. „Fünf Jahre sind doch erfreulich. Gross feiern wollen wir das aber nicht, sondern mit unserem tollen Team einfach einen nächsten Gottesdienst Plus kreieren, der alle Sinne anspricht“ finden übereinstimmend Christine und Leszek Ruszkowski, die als Pfarrehepaar die Liturgie im Wechsel gestalten.

Am Sonntag, dem 19. Juni ist es um 10 Uhr wieder soweit. Welche Gegenstände dann die Kirche schmücken, wird hier nicht verraten. Vom Thema her dreht sich alles um die Einzigartigkeit eines jeden Menschen. Das Vorbereitungsteam des Gottesdienstes freut sich jedenfalls auf viele einzigartige Besucherinnen und Besucher.

http://vimeo.com/111427632

Aktuelle Nachrichten