Mutterschiff Openair
Das Mutterschiff hisst bald wieder seine Segel

Viviane Weber
Merken
Drucken
Teilen
4 Bilder
Die Schweizer Soulfunk-Band „The Next Movement“ stand schon mit Greis, Manillio oder Nicole Bernegger auf der Bühne.
Die Zürcher Indie-Rock-Band Tim Freitag eröffnet am Samstag die Hauptbühne.
Der Freiämter Philip Galizia gehört mit seinem Musik-Kabarett zu den Originalen der Schweizer Kleinkunstszene.

In wenigen Wochen ist es soweit und das Mutterschiff Openair wirft vom 26. bis 28. Juli zum 16. Mal seinen Anker im Herzog-Areal Menziken aus. Mit im Gepäck hat das Aargauer Festival viel Schweizer Musik und Kleinkunst zum Entdecken.

Alternative-Rock, Funk und Hip Hop, Electro oder vielfältiges Musik-Kabarett – die Mutterschiff-Crew hat wieder ein kunterbuntes Festivalprogramm für jeden Geschmack zusammengestellt und lädt für drei Tage auf das mit viel Herzblut aufgebaute und kreativ dekorierte Herzog Areal in Menziken ein.

Kleinkunstabend am Donnerstag

Da die Verlängerung des Festivals im letzten Sommer auf viel Zuspruch traf, wird auch 2018 bereits am Donnerstag, 26. Juli mit einem Kleinkunstabend in das Menziker Openair-Wochenende gestartet. Dafür konnten mit Jakob Heymann und Philip Galizia zwei bekannte Musikkabarettisten verpflichtet werden.

Als junger Schauspieler, Dichter und Liedermacher aus Bremen beschäftigt sich Heymann gerne mit den Absurditäten des Alltags und gewann damit im letzten Jahr das renommierte Oltner Kabarett-Casting, welches schon Kleinkunstgrössen wie den Salzburger Stier-Gewinner 2018 Christoph Simon hervorbrachte. Der Freiämter Philip Galizia steht seinem deutschen Kabarettkollegen in Sachen Geschichten erzählen in nichts nach und gilt mit seinem bissigen Humor und seiner heiteren Melancholie als Original der Schweizer Kleinkunstszene.

Viel Schweizer Musik mit „Death by Chocolate“ und Churchhill

Der Freitag, 27. Juli steht dann ganz im Zeichen der Schweizer Musik. Als Headliner werden „Death by Chocolate“ auf der Hauptbühne stehen. Die Rocker erspielten sich mit ihren hunderten Konzerten den Ruf, die beste Liveband der Schweiz zu sein. 2015 wurden die Bieler mit ihrer Mischung aus Alternativ-Rock, Funk und Blues gar als „Best Talent“ für den Swiss Music Award nominiert.

Nebst Rock wartet der Freitag auch mit waschechtem Schweizer Hip Hop und Electro auf. Die neunköpfige Berner Hip Hop-Crew Churchhill steht seit mehr als zehn Jahren für direkte Texte und unverfälschten Rap fernab von Autotune und präsentiert am Mutti ihr viertes Album „*Kann Spuren von Rap enthalten“, dessen Single „Nenenenenenei“ bereits als SRF 3 Best Song gefeiert wurde. Der St. Galler Wassily hingegen ist eigentlich der Kopf der aufstrebenden Band „Dachs“, bringt allerdings als Solo-Act einmaligen Electro Dreampop ans Aargauer Festival. Zudem warten mit der Basler Post Popkünstlerin Gina Été björk-ähnliche Klänge auf der Nebenbühne und den ersten Musikabend wird die junge Zürcher Folk-Pop-Band Eyebrows of Death eröffnen. Sie springen spontan für die geplanten Finalisten des Nachwuchs-Wettbewerbs „BandXnordwest“ ein, die wegen einer Terminkollision nicht auftreten können.

Funk, Blasmusik und Grunge-Rock am Samstag

Am Samstag wird es mit „The Next Movement“ so richtig funkig. Die bekannten Solothurner und Berner Musiker J.J. Flueck, Sam Siegenthaler und Pascal Käser standen schon mit Nicole Bernegger, Manillio oder Greis auf der Bühne und sorgen mit ihrem souligem Groove für Stimmung. Auf der Nebenbühne gibt es mit der Aarauer World Music-Sängerin Cinzia Catania oder dem St. Galler Grunge-Rock-Duo Catalyst neue Schweizer Musik zum Entdecken. Mit gefühlvollem und einzigartigem Indie-Rock eröffnet am Samstag die von Musikjournalisten gelobte Zürcher Band „Tim Freitag“ die Hauptbühne.

Als einer von vier internationalen Acts steht der Wiener Hauptact „Erwin & Edwin“ mit Trompete, Gitarre, Schlagzeug und Turntables auf der Hauptbühne und wird das Mutti mit Elektro und Blasmusik zum Tanzen bringen. Die Australier „Ginger and the Ghost“ bringen anschliessend spontan aufgenommene Vocals auf die Nebenbühne und die Wiener Techno-Punk-Band Gudrun von Laxenburg bildet vor dem Auftritt des regionalen DJs D. Caboose den zweiten Schlussact.

Wie jedes Jahr hat die Mutti-Crew zudem an die kleinsten Festivalbesucher gedacht und holte den bekannten Schweizer Kinderliedermacher Christian Schenker ans Mutti, der mit seinen Ohrenwürmern wie „Fisch uf em Tisch“ und „Impfe gege s’Schimpfe“ nicht nur Kinder zum Mitsingen bringt.

Weitere Infos zum Programm und Vorverkauf unter www.mutterschiff.ch.

Line-Up Mutterschiff Openair 2018:

Donnerstag, 26. Juli:

Freitag, 27. Juli:

Samstag, 28. Juli: