Tennisclub Rheinfelden
Damen 50+ verpassten Krönung ihrer Traumsaison knapp

Robin Carrard
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Beim Tennisclub Rheinfelden verpassen die Damen 50+ im allerletzten Spiel eine erstmalige Promotion in die Nationalliga B. Im finalen Aufstiegsduell erweist sich der Tennisclub Seeblick Zürich als zu grosse Hürde für die Rheinfelderinnen.

In der Gruppenphase hatte sich die eingespielte Equipe nach dem Wechsel in die höhere Altersklasse einzig beim Gastspiel in Wilderswil geschlagen geben müssen. Ansonsten gab es vier deutliche Erfolge gegen Burgdorf (5:1), Füllinsdorf (6:0), Bad Zurzach (6:0) und Novartis Basel (5:1) zu bejubeln, wodurch sich das erfahrene Quartett als einer der beiden besten Gruppenzweiten eine Teilnahme an den Aufstiegsspielen verdiente. Dort setzten sich Regula Bisig, Karin Bürgi, Carmen Hunkeler und Katharina Schöni auch in der ersten Runde in Oberuzwil (5:1) mühelos durch, was zu einem alles entscheidenden, erneut auswärts ausgetragenen Duell gegen den Grossclub Seeblick Zürich führte.

Am letzten Sonntag - hoch über dem Zürichsee - war nun Endstation für die einzige noch im Wettbewerb verbliebene TCR-Equipe. Am siebten Spieltag gelang es einzig Hunkeler einen Satz zu gewinnen, während ihre Mitspielerinnen trotz grosser Gegenwehr in zwei Sätzen verloren, sodass die beiden Doppelpartien gar nicht mehr ausgetragen wurden. Dass die Krönung einer Traumsaison am Ende doch verfehlt wurde, war insofern nicht überraschend, als dass alle vier eingesetzten Seeblick-Akteurinnen über die gesamte Interclub-Saison ohne einzige Niederlage geblieben waren. Die Zürcherinnen haben sich ihren Aufstieg in die Nationalliga B zweifellos verdient und werden im kommenden Jahr gemeinsam mit Oberlunkhofen (dank eines 3:3-Unentschiedens gegen Uetendorf) in der zweithöchsten Spielklasse antreten. Die Rheinfelderinnen wollen ihrerseits in der neuen Saison einen weiteren Anlauf nehmen, um die Promotion in die NLB zu realisieren.

Dadurch bleibt es mit einem Aufstieg und einem Abstieg bei einer ausgeglichenen Bilanz für den TCR mit seinen elf Interclub-Auswahlen: Die Herren Aktive spielen in der neuen Saison nach dem zweiten Aufstieg in Folge in der 1. Liga, während sich die Damen Aktive nach einer unglücklichen Relegation erstmals seit 2010 wieder in der 2. Liga versuchen müssen. Dennoch fällt das Gesamtfazit positiv aus, weil sich drei weitere Auswahlen aus der Zähringerstadt mit starken Leistungen für die Aufstiegsspiele qualifizieren konnten.