Unihockey-Club
Blue Sharks auf Rang 3 vorgerückt

Die Waltenschwiler Unihockey-Mannschaft ist nach erfolgreicher sechster Meisterschaftsrunde vorgerückt.

Christian Hasler
Merken
Drucken
Teilen

Die 2. Liga-Mannschaft des Unihockey-Clubs Blue Sharks Waltenschwil spielte am 18. Januar die sechste Meisterschaftsrunde in Giswil. Dank zwei Siegen rücken die Freiämter vom vierten auf den dritten Rang vor.

Während es den Waltenschwilern beim Saisonstart zeitweise harzte und als Aufsteiger das höhere Spielniveau in der 2. Liga erfuhr, ist Trainer P. Müller und seine Mannschaft seit nunmehr sechs Spielen ungeschlagen. Die Blue Sharks können sich in der zweithöchsten Liga im Kleinfeld-Unihockey behaupten.

Das erste Spiel der heutigen sechsten Runde fand gegen den Gastgeber STV Giswil Dragons statt. Die Obwaldner lagen vor der Partie punktgleich mit Waltenschwil einen Rang zurück. Die Freiämter starteten konzentriert und abgeklärt in die erste Spielhälfte und zeigten schöne Spielzüge. Auch Giswil trug seinen Teil zu einem unterhaltsamen Spiel bei. Die Haie gingen bis zum Pausenpfiff mit 3:1 Toren in Führung. Auch in der zweiten Halbzeit zeigten beide Mannschaften gutes Unihockey. Waltenschwil erhöhte das Resultat, bevor sich gegen Ende Unkonzentriertheiten in die sonst solide Defensive einschlichen, die Giswil mit zwei Toren ausnützten. Am Schluss machte der Giswiler Torhüter einem vierten Feldspieler Platz, doch es blieb beim Resultat 6:3.

An der letzten Meisterschaftsrunde in Andermatt setzten sich die Waltenschwiler gegen die Wollerauer Redbacks mit 7:4 durch. Bereits heute fand das Rückspiel statt. Die Blue Sharks begannen die Partie wie zuvor mit drei Linien. Wollerau ging von Anfang an agressiv ins Spiel und liess den Freiämtern wenig Raum zur Ballkontrolle. Es resultierte ein holpriges Spiel, Waltenschwil fand kein Rhytmus. Wollerau nutzte sein Chancenplus und wandelte dies in vier Tore um. Die Blue Sharks trafen bis dahin erst ein Mal. Trainer P. Müller nahm ein Time-out und stellte auf zwei Linien um. Das Zeil war es, das Spieltempo und damit den Druck auf den Gegner zu erhöhen, was erst ohne Erfolge blieb. Doch als noch weniger als 10 Minuten Spielzeit angezeigt wurden, fiel das 2:4 aus Waltenschwiler Sicht. Plötzlich nahm bei Giswil das Tempo ab. Waltenschwil konnte mit viel Kampfgeist das Resultat weiter verkürzen und sogar egalisieren. Plötzlich waren die erfolgsversprechenden Spielzüge wieder. Die Blue Sharks hatten in den letzten Minuten klar mehr Spielanteile und schafften sogar die Wende. Schlussresultat 6:4.

MZH Giswil, 18.01.2009:
STV Giswil Dragons - UHC B.S. Waltenschwil 3:6
Wollerauer Redbacks - UHC B.S. Waltenschwil 4:6