Velo + Bike Team
Biketour Ritomsee, Biketraum Tessin

Marco Kohler
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
05.JPG
03.JPG

Bilder zum Leserbeitrag

Die Ausschreibung liess ein Bikerherz schon höher schlagen. Eine Tour im Tessin von Airolo via Ritomsee, Passo del Uomo, Lukmanierpass, Olivone nach Biasca und mit dem Zug zurück nach Airolo.

Pünktlich um 6:00 Uhr fuhren 21 Biker mit verladenen Bikes Richtung Gotthard. Im Tessin angekommen erwartete uns perfektes, warmes und sonniges Wetter. Die meisten nahmen planmässig die Bahn zum Ritomsee. Drei nimmermüde um Ueli nahmen die 800 Höhenmeter mit dem Bike in Angriff und machten zudem noch eine Zusatzschlaufe, getreu dem „Moto“ „was mer hät, das hät mer“. Den Kafi in der Beiz kurz nach dem wunderschönen Ritomsee genossen alle. Ein weites Alptal führte uns erst leicht ansteigend, gegen Schluss doch etwas steiler zum Passo del Uomo. Die folgende Abfahrt zum Lukmanierpass durch das trockene Bachbett forderte Mensch und Bike doch alles ab. Über die groben Steine waren einige platte Reifen zu beklagen, verteilt über den ganzen Tag wurden 6 gezählt. Alle konnten den „Bach“ fahrend bezwingen.

Die Stärkung am Lukmanierpass genossen alle, gab es doch auch schon viel Erlebtes zu berichten. Die nun folgende abwechslungsreiche Trailfahrt nach Olivone war gespickt mit technisch anspruchsvollen Passagen. Nach einem entspannten Kafihalt ging es weiter mit flüssigen Trails. Nun hiess es den Schlussspurt Richtung Bahnhof Biasca mit „Kette Rechts“ zu bewältigen. Ein letzter „Plattfuss“ warf uns zurück, und die nächste Möglichkeit für den Zug lies einen weiteren Cappuccino zu. Die Zugfahrt mit 21 verladenen Bikes wurde profimässig zum Gefallen des Zugbegleiters abgewickelt. Die Rückfahrt von Airolo nach Seon über den Gotthardpass liess uns die Bergwelt mit Ihrer ganzen Pracht nochmals geniessen. Doch etwas müde, mit Vorfreude auf eine Dusche und ein gutes „Znachtessen“ schauten alle zufrieden und glücklich auf einen perfekten Biketag zurück.

Im Namen aller Teilnehmer ein grosses MERCI für die Organisation und den Einsatz an die beiden Organisatoren Sybille und Fritz.