Senioren Oberentfelden
Besuch der SR Technics 12./13./14.03.14

Rolf Häusler
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
6 Bilder
DSC04764.JPG Da wird von den Piloten noch Handarbeit verlangt!
DSC04766.JPG die spartanische Inneneinrichtung
srt013[1].jpg das ist der Arbeitsplatz eines Bordingenieurs
srt128[1].jpg zum Zvieri im Rest. Kreuz in Kaiserstuhl
DSC04776.JPG so ein Triebwerk ist schon mächtig und eindrücklich!

Bilder zum Leserbeitrag

Peter Brugger, Vereinsmitglied der Super Constellation Flyers Ass. (SCFA) und OK-Teammitglied der Oberentfelder Senioren regte den Besuch der Werften des Flughafens Kloten an. Er konnte nicht voraussehen, in was er sich da einliess! Sage und schreibe um die 120 Senioren interessierten sich für diese Besichtigung. Da die Besucherzahl auf 40 Personen beschränkt ist, wurden 3 Besichtigungstermine vereinbart. Zusammen mit unserem Homepage-Betreuer Hans Dätwyler wurden in mühsamer Arbeit Namenslisten erstellt, geschoben, gestrichen und wieder neu geschrieben. Schlussendlich konnte am Mittwoch, 12. März, die erste Fahrt starten.

Um 14 Uhr wurden die Senioren in Kloten von 2 Guides empfangen. Vor der Führung durch das Firmengelände mussten sich alle Teilnehmer, vor dem Betreten der Aussichtsterrasse, dem Sicherheits-Check unterziehen. Einzelne von uns mussten gar, nach dem Zufallsprinzip, in Kabinen verschwinden, wo sie mittels eines Gerätes von Kopf bis Fuss „abgetastet“ wurden. Erst dann fuhr uns ein Pistenbus zu den Werfthallen.

Hier trafen wir zuerst auf die liebevoll "Cony" genannte Veteranin HB-RSC "Star of Switzerland", an welcher sich verschiedene besonders ausgebildete und zertifizierte Spezialisten zu schaffen machten. Mächtig eindrücklich waren die allseits geöffneten Turbomotoren und die Flügelspannweite von immerhin 37,40 m. Wir konnten auch das ziemlich rustikal ausgestattete Innere des Flugzeuges besichtigen. Da wird von den Piloten noch echtes Handwerk verlangt, nichts da mit Computer unterstützten Elementen.

In den nächsten Hallen standen mehrere Flugzeuge, an denen der A- resp. C-Check ausgeführt wird. Hier wurde uns vor Augen geführt, wie an den Flugzeugen gearbeitet und wie der Sicherheit oberste Priorität eingeräumt wird. Beeindruckt umstanden wir die riesigen Maschinen und wir kamen uns schon nur neben den Fahrwerken einer A-340 stehend ziemlich klein vor, geschweige denn vor den Triebwerken. Die beiden Guides verstanden es ausgezeichnet, uns mit verständlichen Worten viel Technik und Details näher zu bringen.

Müde vom langen Stehen und Herumwandern von Halle zu Halle erreichten wir nach guten 2 1⁄2 Stunden mittels Bus wieder das Flughafengebäude, bedankten uns bei den Guides herzlich und bestiegen unseren Car, der uns zum wohlverdienten Zvieri im Rest. Kreuz in Kaiserstuhl brachte. Dank vorbestellten Tellern klappte der Service ausgezeichnet und bei bester Stimmung konnte nochmals über den tollen Nachmittag geplaudert werden. Abschliessend erreichten wir in flotter Fahrt auf direktem Weg wieder unser Oberentfelden. Zu danken gilt es dem Organisator Peter Brugger und unserem Chauffeur Willy Gloor, Veltheim. Der Schreibende geht davon aus, dass die beiden weiteren Fahrten vom 13. und 14. März ebenso spannend und reibungslos über die Bühne gingen. (Bari)

Aktuelle Nachrichten