Jungfreisinnige
Besuch der Jungfreisinnigen Bezirk Baden bei der Regionalpolizei Niederrohrdorf

Der JFDP geht ihre Sicherheit nicht am Arsch vorbeil!

Merken
Drucken
Teilen

Die Jungfreisinnigen des Bezirk Baden haben zu ihrem aktuellen Schwerpunkthema die Regionalpolizei Niederrohrdorf besucht. Am Dienstag, 02. Juni 2009 um 20:00 Uhr empfing Kommandant Herr Paul Geissmann eine Delegation der Jungfreisinnigen vor dem Gemeindehaus in Niederrohrdorf.

Herr Geissmann orientierte die Anwesenden über die Aufgaben und Kompetenzen der Regionalpolizei Rohrdorferberg und gab auch ein paar Details über seine Vergangenheit im Polizeiberuf bekannt.

Die Fluktuation sei gross bei den Regionalpolizeien. So bevorzugen viele Polizisten lieber eine Laufbahn in der Stadt als auf dem Land. Dennoch hat der Beruf auch auf dem Land seinen Reiz: Es ist oft viel ruhiger als in den Städten. Ein Grund dafür ist, dass viele Jugendliche ihre Freizeit lieber in den umliegenden Städten verbringen und damit auch die damit Verbundenen Problematiken sich eher in den Städten abspielen. Derzeit betreut die Regionalpolizei ein Gebiet mit ca. 26’000 Einwohnern. Tendenz steigend. Herr Geissmann führte ebenfalls aus, dass der kleine Personalbestand nur das Minimum an Patrouillenfahrten zuliesse. Man könne nur jeweils eine kurze Zeit in einer der 10 Gemeinden verbringen, um in allen Gemeinden gleich lange präsent sein zu können. Gewünscht wäre die Möglichkeit eines Doppelpiquets. Dafür müsste das Personal aber massiv aufgestockt werden. Derzeit arbeiten bei der Regionalpolizei sechs Personen. Eine Lösung des Problems ist in Vorbereitung.

Im Anschluss an die Präsentation über die REPOL stellte sich Herr Geissmann den vielen sicherheitsrelevanten Fragen der Jungfreisinnigen. Dabei wurden auch aktuelle Vorfälle wie die Schlägerei von Kreuzlingen, der Fall Lucie Trezini sowie die Krawalle anlässlich nationaler Fussballspiele besprochen. Sehr spannend und interessant empfanden die Jungfreisinnigen die Stellungnahmen von Herr Geissmann auf die jeweiligen Fragen. Die Jungfreisinnigen konnten sich ein gutes Bild machen über die Sicherheitslage am Rohrdorferberg und schätzten die Gelegenheit mit einem Fachmann über die aktuellen Problematiken in unserer Gesellschaft sprechen zu können.

Zum Abschluss führte Herr Geissmann die Delegation durch das Gebäude und zeigte die Büros der Regionalpolizei sowie die Garage mit den Dienstfahrzeugen. Auch ein Probesitzen in der Zelle war möglich..... Sehr interessant war die Gelegenheit ein Polizeifahrzeug von Innen zu betrachten.

Die Delegation der Jungfreisinnigen Bezirk Baden dankt Herrn Geissmann ganz herzlich, dass er sich für Präsentation und die Fragen Zeit genommen hat. Gedankt wurde auch Herrn Christoph Hoffelner, Vorstand FDP Bezirk Baden, für das Organisieren dieses Anlasses, der von allen Seiten als sehr gelungen gelobt wurde.

Bericht

Christoph Hoffelner, Vorstand FDP und JFDP Bezirk Baden, Eventverantwortlicher