Besuch beim Limmatkraftwerk in der Schiffmühle

Robert Mueller
Drucken
Teilen
8 Bilder
Die Organisatoren ....
Mittendrinn....
Im Reich der Kabel....
Begrüssung durch H.P. Schneider
Die Organisatoren ....

Quartierverein Bauhalde-Schiffmühle

Am Samstag, den 4. Juni besuchten gegen 50 Interessierte des Quartiervereins Bauhalde-Schiffmühle das gleichnamige, beinahe historische Wasserkraftwerk der Limmatkraftwerke AG in der Schiffmühle in Untersiggenthal.

Historisch und Geschichtsträchtig ist die Entstehung dieses Wasskraftwerkes tatsächlich. Geht doch der Ursprung wie man vermutet auf das Jahr 1658 zurück, als längs einem, von der Limmat abgezweigten Kanals eine Getreidemühle mit Wasserrad Antrieb erstellt wurde.

1891 bewilligte die Aargauer Regierung, an Stelle des Wasserrades zwei Turbinen zum Zweck der Stromerzeugung einzubauen. Das 1895 fertiggestellte Wasserkraftwerk lieferte fortan Strom in die Industriegebiete von Turgi und Oberehrendingen.

1911 erfolgte die Erweiterung auf den heutigen Stand von drei Turbinengruppen.

1986 erwarben die Aarg. Elektrizitätswerke AEW das Kraftwerk und 1995 ging das ganze an die Limmatkraftwerke AG Baden über.

Kompetent und äusserst informativ brachten uns die beiden Werkführer Peter Rothenfluh und Jörg Schibli den Betrieb und die Technik der Stromerzeugung durch die natürliche Wasserkraft unserer Limmat näher und ins Bewusstsein. Faszinierend an der Anlage ist vor allem das Zusammenspiel und die Abstimmung von Naturgewalt und Technik.

Interessante Fragen tauchten im Verlauf des Besuches auf und wurden detailliert und fachkundig durch die beiden Referenten beantwortet. Interessant war auch zu vernehmen, dass die Wasserkraftwerke Wasserzinsen an den Kanton bezahlen müssen, mit der Begründung, das Allgemeingut Wasser werde zur Stromerzeugung zur Verfügung gestellt.

Die berechtigte Frage eines Besuchers, weshalb denn die Windkraft Betreiber oder die Solarkraftwerk Betreiber keinen Luftzins, oder keinen Sonnenzins bezahlen müssten – diese Frage konnte nicht plausibel beantwortet werden.....

Bei Speckzopf, Weisswein und Kaffee, welche vom gastgebenden Betrieb, den Limmat - Kraftwerken AG offeriert wurde, diskutierten die zufriedenen Teilnehmer dieses Events über diese und jene Fragen und liesen den Morgen in Minne ausklingen.

Ein grosses Dankeschön geht an die Organisatoren dieses Anlasses, die Herren Peter Rothenfluh und Jörg Schibli von den Limmat Kraftwerke AG, Hanspeter Schneider den Präsidenten des Quartiervereins, sowie an Frau Rothenfluh, welche uns kulinarisch verwöhnte.

Ein gelungener Anlass mit vielen zufriedenen Teilnehmern gehört der Vergangenheit an.

Die Erinnerung wird noch lange bleiben. r.müller

Aktuelle Nachrichten