Jugendriege
Besuch auf Schloss Heidegg

Jugi Eiken auf Reisen

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Am Samstag 2. Oktober ging die Jugi Eiken auf reisen. Eine gut gelaunte Truppe stieg um 8.07 Uhr in den Zug Richtung Basel. In Gelfingen angekommen, gab es einen kleinen Fussmarsch zum Schloss hinauf. Vor dem Schloss erkundeten die Kids das Klettergerüst und die Drehscheiben, wo es einem schon beim zusehen schwindlig wurde. Nach einem kurzen Film über die Schlossgeschichte war die Erkundungstour angesagt. Da gab es verschiedene Fernseher mit Sketchen von Franz Hohler, Gerti Huter, Ursus und Nadeschki, Kliby und Caroline und viele mehr. Auf der Grossleinwand konnte man über Emil`s beste Sketche lachen. Einige schreiben ihre eigenen Witze auf und hängten sie an die Wand zu den anderen. Im Estrich des Schlosses durften sich dann alle noch so richtig austoben. Im Spieleestrich bauten die Kids mit den übergrossen Bauklötzen, oder in der Liegewiese gab es eine Kissenschlacht. Die übergrosse Kugelbahn war ebenso faszinierend wie der ganze Schlossboden. Da ging es ums Teamwork, damit die Kugeln den Weg nach oben fanden, mussten verschiedene Zahnräder gedreht werden. Damit sie am ende natürlich wieder runter rollen konnten. Um uns zu stärken ging es wieder nach draussen, wo alle ihren Hunger und Durst löschen konnten. Einige erkundeten noch den sieben Brückenweg, bevor wir aufbrechen mussten gab es noch zwei/ drei kleine Stafetten. Da ging es nicht nur um die schnellste Gruppe, sondern auch um die Kreativste. Die Zeit verging wie im Flug, so reichte es nicht den Estrich noch mal unsicher zu machen. So machten wir uns wieder auf den Heimweg. Da war doch noch was?! Ja, leider hatten wir einen grossen Pechvogel, unser gut gelaunter Kilian hat sich bei der Kissenschlacht verletzt. Um es genau zu wissen fuhren zwei Leiter mit ihm zum Arzt. Die Untersuchung ergab, dass das Schienbein angebrochen war. So führte der Weg die drei nach Luzern, wo der tapfere Kilian ein Gipsbein bekam. Wir wünschen dir lieber Kilian gute Besserung und noch viel mehr. Auf diesem Weg danken wir auch der lieben Kassenfrau vom Schloss, die mit den drein zum Arzt und ins Spital gefahren ist. Das grosse Theama am Abend auf dem Bahnhof war natürlich der Unfall von Kilian. Ich kann mir das auch nicht erklären, da denken wir „nein, wir gehen lieber nicht mit den Kindern rodeln, das ist evtl. zu gefährlich. Aber das eine Kissenschlacht so ausgeht hätten wir sicher nicht für möglich gehalten. (bri)