Natur- und Vogelschutzverein Unterentfelden
Bergheuet beim Schiibestandweiher

Thomas Hersche
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Die Umgebung des Schiibestandweihers in Unterentfelden ist wieder gemäht. Wie alle Jahre im Spätsommer konnte bei sehr warmen Temperaturen das Gras durch den Natur- und Vogelschutzverein Unterentfelden entsorgt werden.

Der Schiibestandweiher befindet sich im ehemaligen Kugelfang des Scheibenstandes von Unterentfelden. Durch die Aufgabe der Schiessanlage konnte im Jahre 1991 der Scheibenstand in einen Weiher umfunktioniert werden. Fünfzehn Jahre später musste der Folienteich infolge Beschädigung der Folie totalsaniert werden. Die Folie wurde entfernt und durch Einbringen von Opalinuston konnte ein „natürlicher“ Teich geschaffen werden. Die Auflage war aber, dass das Schnittgut weder verfüttert noch abtransportiert werden dürfe. Aus diesem Grund wird das Heu im angrenzenden Waldrand deponiert. Diese Heuhaufen bieten einerseits Schutz für Kleinlebewesen. Andererseits stören sie auch nicht, da sie allmählich verrotten.

Weil das Gras bereits eine halbe Woche zuvor gemäht wurde, konnte dieses gut abtrocknen; die Arbeit im doch recht steilen Gelände, die manch einen ans Bergheuet in den Voralpen erinnerte, wurde dadurch um einiges erleichtert.

Der Schnitt und das Entfernen des Grases sollen gewährleisten, dass der südexponierte Hang auch in Zukunft mager bleibt. So können sich vor allem Pflanzen vermehren, die magere Böden und offene Flächen lieben. So kann die Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren in Unterentfelden erhalten werden.