Unihockey Basel Regio
Berg und Talfahrt gegen die Bündner mit positivem Ausgang für Unihockey Basel Regio

Rainer Altermatt
Drucken

Gut zehn Minuten waren erst gespielt. Basel Regio hatte soeben das 3:0 erzielt. So mancher Zuschauer erinnerte sich ans 1/16 Final-Cupspiel vor 14 Tagen am gleichen Ort und gegen den gleichen Gegner. Mit 11:1 wurden damals die Bündner ins Landwassertal zurückgeschickt! Sollte sich das Geschehen wiederholen? Nein, sollte es nicht. Nur dank einer Leistungssteigerung im letzten Drittel konnte Basel Regio gegen die quirligen Davoser die Heimniederlage vermeiden!

Basel schien zu Beginn von der letztwöchigen hohen Niederlage gegen Sarganserland erholt. Nach gut zehn Minuten führte das Heimteam durch Tore von D. Kramer, P. Schaffter und M. Jolma bereits mit 3:0. Die Einheimischen machten von nun aber zu wenig fürs Spiel, und die spielfreudigen Davoser agierten offensiver und mit mehr Spielanteilen. 30 Sekunden vor Drittelsende gelang ihnen der erste Treffer, der fürs zweite Drittel wieder Hoffnungen weckte.

Die Bebbis begannen dieses zweite Drittel, wie man das erste beendet hatte: unerklärlich passiv! Dies ermöglichte den Bündnern noch mehr Spielanteile und entsprechend auch mehr Torchancen. Anschluss- und Ausgleichstreffer nach clever herausgespielten Kontern waren die logische Konsequenz. Jolma konnte kurzzeitig die Führung wiederherstellen, doch am Ende des zweiten Drittels hiess es 4:4 und die Karten für den Schlussabschnitt wurden komplett neu gemischt.

Ein technisch gutes und kämpferisch spannendes letztes Drittel folgte. P. Mendelin erzielte nach drei Minuten die erneute Führung, die Bündner egalisierten aber postwendend. Und nach einem unglücklichen Basler Eigentor führten die Davoser sogar zum ersten Mal mit 5:6! Im entscheidenden Moment war es dann erneut P. Mendelin, der Basel Regio zum Ausgleich verhalf. Wenige Minuten danach stellte T. Conti mit einem perfiden Weitschuss die Basler Führung wieder her. Spannung pur – zumal Basel vier Minuten vor Schluss nur noch zu viert agierte. Doch das Powerplay war an diesem Samstag nicht die Stärke von Davos. Und als die Bündner in den letzten Spielsequenzen ohne Goalie spielten, gelang M. Jolma mit einem Schuss aufs leere Tor sein dritter Treffer des Abends!

Unihockey Basel Regio bewies vor allem im Schlussabschnitt viel Moral und konnte die bis anhin in dieser Saison sehr erfolgreich agierenden Davoser bereits zum zweiten Mal besiegen. Dieser Sieg war nach dem völlig verpatzten Auftritt am letzten Sonntag gegen Sarganserland zweifellos sehr wichtig fürs Selbstvertrauen von Team und Spielern.

Nächste Woche folgt bereits der nächste Prüfstein: Die Basler treffen auswärts in Altendorf auf die Red Devils.

Aktuelle Nachrichten