Unihockey
Aufholjagd sichert Limmattal zwei Punkte gegen die Vipers

Wie schon tags zuvor fand sich Unihockey Limmattal auch auswärts gegen die Vipers Innerschwyz in der Favoritenrolle wieder.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Aufholjagd sichert Limmattal zwei Punkte gegen die Vipers.

Aufholjagd sichert Limmattal zwei Punkte gegen die Vipers.

Rolf Gabriel

Dieser konnte man zu Beginn nur bedingt gerecht werden. Während die Limmattaler Herren zwar von Anfang an das Spieldiktat übernahmen, blieben die aus einer kompakten Defensive agierenden Gastgeber stets durch Konter gefährlich und gingen nach acht Minuten in Führung.

Diese konnte mittels Freistossvariante der um Routinier Püntener neuformierten dritten Linie nur zwei Minuten später zwar ausgeglichen werden, weitere Tore sollten im Startdrittel aber keine mehr fallen.

Unkoordiniertes Forechecking

Im Mitteldrittel zeigten sich die Limmattaler Gäste vermehrt ungeduldig und liessen sich durch die defensive Spielweise der Vipers vermehrt zu unkoordiniertem Forechecking verleiten. Dies spielte den konterstarken Gastgebern allerdings in die Karten, die sich mehrere Überzahlsituationen vor dem Gehäuse von Limmattals Wittwer erspielen konnten und bis zur Drittelsmitte auf 4:1 davonzogen.

Rolf Gabriel

Erst dann gelang es den Limmattalern wieder, sich auf ihr eigenes Spiel zu konzentrieren, der Anschlusstreffer sollte ihnen aber trotz mehreren guten Möglichkeiten noch verwehrt bleiben.

Angriffswelle im letzten Drittel

Der Anpfiff zum letzten Drittel war dann gleichzeitig Auftakt einer 20 Minuten dauernden Angriffswelle der Limmattaler Gäste, aus deren Umklammerung sich die Vipers Innerschwyz kaum mehr zu lösen vermochten. Limmattal gelang es allerdings trotz unzähligen Chancen zunächst nicht, den gross aufspielenden Anderegg zu überwinden.

Als dann aber Zwirner in der 48. Minute nach einer missglückten Freistossvariante der Schwyzer entwischte und den lang ersehnten Anschlusstreffer erzielte, war die Limmattaler Aufholjagd richtig lanciert.

Der Limmattaler Druck auf das Vipers-Tor nahm von Minute von Minute zu und so waren die Tore von Benz (53.41) und Spahija (58.01) nur eine Frage der Zeit und mehr als verdient. Zwar hatten die Limmattaler Gäste auch in den letzten zwei Minuten noch mehrere Möglichkeiten, den Siegtreffer zu erzielen, mussten sich aber schliesslich mit dem Gang in die Verlängerung begnügen.

Zweifacher Sieger nach Doppelrunde

In dieser kamen beide Mannschaften zu einigen Chancen, scheiterten aber entweder am Torgehäuse oder den Torhütern. Nachdem Gitonga während des ganzen Spiels mehrmals über das Gehäuse zielte, gelang ihm in Überzahl schliesslich mit einem schönen Direktschuss die Siegsicherung für die Limmattaler. Damit gehen die Limmattaler zum wiederholten Mal als zweifacher Sieger aus einer Doppelrunde und sind nun seit acht Spielen in Serie ungeschlagen.

Angesprochen auf das Rezept, warum sich die Limmattaler Herren in Doppelrunden zuletzt stets von ihrer besseren Seite zeigen, meint Routinier Benz: „Ich denke, an einem ausgeprägten Sommertraining kann es nicht liegen, da sind uns andere Mannschaften ein paar Nasenlängen voraus. Ich glaube aber, dass ein grosser Vorteil unserer Mannschaft ist, dass viele bereits verheiratet sind oder mit ihren Freundinnen zusammenwohnen.

Da wird man nach einem harten Spiel am Samstagabend zuhause bekocht und man weiss, dass sich darum gekümmert wird, dass das Trikot gewaschen und die Sporttasche für den nächsten Tag gepackt ist. So kann man sich voll aufs Unihockeyspielen konzentrieren!“