Männerturnverein
Auch das ist Wonne - im Monat Mai

Richard Gähwiler
Drucken
7 Bilder
Stärkung vor dem Aufstieg
Aufstieg Richtung Egghau
beim "Max Stöckli Platz"
vorbei am Egghau-Grillpaltz
durch blühende Landwirtschaft
nichts für Vegetarier

Wenn die Frühjahrs-Müdigkeit vergessen ist, wenn die Bauern ihr erstes Heu einbringen, wenn die Blumen-Boutiquen für den Muttertags-Strauss werben und wenn man sich auf den Auffahrts-Feiertag freut – dann ist auch die Zeit für den MTV-Mai-Hock.

So war es auch dieses Jahr. Mehr Teilnehmer als in jeder Turnstunde besammelten sich zum Marsch auf die „Stöckli-Alp“, unweit des Jubiläums-Grillplatzes im Egghau. Mit prall gefüllten Rucksäcke machte man sich auf den Weg. Bereits in Steinwurf-Distanz dann der erste Halt: Martin hatte noch etwas “Weissen“ vom letzten Anlass, den er bei dieser Gelegenheit loswerden wollte – ein Prosit auf den bevorstehenden Anstieg. Wie auf einem Kalenderblatt präsentierten sich uns das blühende Bünztal, die leuchtend-gelben Rapsfelder und die noch schneebedeckten Berge in der Ferne. Schon ein bisschen ausser Atem und mit schweiss-nassem Rücken dann ein nächster Halt beim „Max Stöckli Platz“ (Förster von Boswil 1979-2014). Erleichterung für Roland der hier seine Pommes-Chips und die gewichtigere Tranksame hier auspacken und verteilen konnte. Das Ziel bereits vor Augen, war die letzte Etappe dann noch ein lockeres Auslaufen. Hampi und Willy waren bereits vor Ort und hatten mit ihren Helfern das Feuer auf optimale Garstufe vorbereitet. Die ausgelegte Vielfalt an Fleischteilen liess vermuten, dass keine Vegetarier anwesend waren. Mit mehr oder weniger Beilagen wurden die Grilladen dann genüsslich verspeist, von Hand, portioniert mit dem Sackmesser oder distinguiert auf mitgebrachtem Teller.

Nachdem die wärmenden Sonnenstrahlen den Horizont nicht mehr zu übersteigen vermochten, rückte man näher zusammen, am knisternden Feuer. Die innere Wärme wurde mit einem starken Kaffee unterstützt, verfeinert mit mehr oder weniger Additiven und ergänzt mit etwas „Süssem“ vom Buffet. Keine Bange vor Kalorien, diese wurden für den Heimweg in Marsch-Energie umgewandelt oder dann an der nächsten Turnstunde abgebaut. rg.

Aktuelle Nachrichten