Turnverein
Athleten des TV Wohlen bei den Schweizer Meisterschaften Leichtathletik

Meistertitel über 400m für Debora Lavagnolo vom TV Wohlen im Letzigrund Zürich

Merken
Drucken
Teilen

6 Athletinnen und Athleten des TV Wohlen starteten über das Wochenende im Letzigrundstadion in Zürich an den Meisterschaften der Aktiven. Dabei konnte sich die Delegation sehr gut in Szene setzen. Sowohl die Jungen, bei welchen es um Erfahrung sammeln ging, bestätigten sich, wie auch die Arrivierten, welche die Erwartungen sogar übertrafen.

Das Glanzlicht aus Wohler Sicht setzte sicher Debora Lavagnolo, welche in allen drei Sprintdistanzen gemeldet war. Das Taktieren ging für sie dabei vollumfänglich auf. Sie verzichtete nämlich auf den 200m Lauf ganz, lief über 100m nur den Vorlauf, wo sie eine sehr gute Zeit von 12.08 lief verzichtete auf den Halbfinal dieser Distanz und schonte sich für den 400m Lauf. Im Vorlauf lief sie mit guten 55.86 durchs Ziel. Mit dem kontrollierten Lauf qualifizierte sie sich sicher für den Finallauf. Mit einem beherzten Rennen errang sie mit sehr guten 54.15 überlegen den Schweizermeistertitel vor der Lokalmatadorin Nora Farrag in 54.78. Mit dieser sehr guten Zeit, welche auch im vergangenen Jahr keine Schweizerin erreicht hatte, stellt sie eine neue Schweizer Saisonbestleistung auf.

Mit diesem Schweizer-Meister-Titel darf Debora Lavagnola die Früchte einer sehr konsequenten Trainingsarbeit ernten. Ihr und ihrem Trainer Charles Belser herzliche Gratulation!

Loretta Miani konnte sich bestätigen:
Auf sehr eindrückliche Art und Weise konnte sich die U18 Athletin Loretta Miani bestätigen. Sie verpasste im 100m Lauf mit 12.50 die Finalqualifikation nur gerade um 5 Hundertstelsekunden. Mehr Erfolg hatte sie über 200m wo sie mit 25.24 Sekunden aus dem Vorlauf den Final erreichte und dort mit 25.30 den sehr guten 6. Schlussrang belegt. Auf die weitere Entwicklung dieser jungen Athletin darf man sehr gespannt sein. Mirjam Wey, die kurz vor den Meisterschaften am Oberschenkel noch eine kleine Zerrung erlitten hatte, lief nur den 100m Lauf und erzielte 12.76, was zum Erreichen des Halbfinals reichte.

Die weiteren Ergebnisse:
Matthew Schweiger lief im Vorlauf über 400m 50.11. Er verpasste damit die Finalqualifikation klar, wären doch von ihm noch nie gelaufene 49.26 notwendig gewesen. Genauso erging es Cecile Stäger, welche im Vorkampf des Dreisprungs 10.92 erreichte und damit den 11. Schlussrang belegte. Daniela Reinhard warf im Speerwurf gute 36.11, hatte damit aber ebenfalls keine Chance, in den Final zu gelangen.(rho)