Sportvereine
Ärgerlicher Start in den Playoff Halbfinal

Nadja Ritter
Merken
Drucken
Teilen

Lengnau (fm) - Nach den 2:0 Siegen in den Viertelfinal-Serien von UHCevi Gossau gegen Floorball Köniz und White Horse Lengnau gegen UHC Mümliswil kam es auch in dieser Saison am Sonntag, den 22.03.2015, zum Start der Neuauflage des letztjährigen Playoff Halbfinals zwischen UHCevi Gossau, dem Rekordmeister, und White Horse Lengnau. Auch sonst kennen sich die beiden Teams aus etlichen Duellen bereits in und auswendig. Legendär, aus Surbtaler Sicht, ist der Schweizer-Meistertitel 2011/2012 gegen eben diesen Gegner.

Beide Teams waren sich zu Beginn der Wichtigkeit eines guten Starts in die Playoff Halbfinal-Serie bewusst und versuchten das Spieldiktat mit viel Ballkontrolle und wenig Eigenfehler an sich zu reisen. Daher waren Chancen anfangs auf beiden Seiten Mangelware. Danach überschlugen sich die Ereignisse, in der 15 Minute, nach einem Zuspiel vom Baumgartner, eröffnete Bücheler das Score für das Heimteam aus Gossau. Doch White Horse Lengnau reagierte vehement und konnte noch vor der ersten Drittels-Pause durch Tore von Näf und Heule den Rückstand in ein 1:2 Vorsprung umwandeln. Doch weil Spaltenstein kurz vor Schluss des ersten Drittel eine Strafe, für Stossen kassierte, spielten die weissen Pferde noch gut 1.5 Minuten in Unterzahl. Gerade als die Strafe überstanden schien, schnappte sich Keller die Kugel und passte zu d'Hooghe der eine freie Schussbahn vor sich fand und seine Farben zum Ausgleich schoss. Nun wurde das Spiel für den neutralen Zuschauer, attraktiver, die taktischen Fesseln wurden abgelegt und es gab eine Vielzahl von Chancen, die allesamt bis zur 32 Minuten von den stark aufspielenden Goalis, Bieri und Schmidhalter, zu Nichte gemacht wurden. Auf die kurzzeitige Führung von UHCevi Gossau durch Widmer konnte White Horse Lengnau sofort reagieren und bis zur zweiten Drittelspause durch Müller, Moser und Spaltenstein mit 3:5 in Führung gehen. Kurz nach Wiederanpfiff verzeichnete White Horse Lengnau zwei drei ausgezeichnete Chancen, die sie allesamt nicht verwerten konnten. Dies war aus Sicht der Zürcher der entscheidende Weckruf, die ihrerseits die Kadenz erhöhten und bis zur 51. Minuten durch wiederum d'Hooghe und Widmer den 5:5 Ausgleich erzielten. Als Müller in der 58. Minuten den erneuten Führungstreffer erzielen, ersehnte manch Surbtaler, dass die Zeit auf der Anzeigetafel doch schneller ticken würde. Der Rekordmeister liess sich nach einer Strafe kurz vor Schluss nicht zweimal bitten und erzielte in der 59. Minute noch den Ausgleich. Die Verlängerung wurde somit Tatsache, nur dauerte sie lediglich schlappe 40 Sekunden bis Voegtli mit einem Wunderfreistoss ins Lattenkreuz die Zürcher zum Sieg schoss.

Aus Surbtaler Sicht eine ärgerliche Niederlage, führte man doch die Mehrheit des Spiels und fühlte sich kurz vor Schluss schon als sicherer Sieger. Nichts destotrotz hat jeder einzelne Spieler gemerkt, dass am Sonntag mehr drin gelegen wäre und zum guten Glück braucht es in einer Playoff-Serie zwei Siege. Somit hat das Team von Manuel Müller und Adrian Vogt noch alles in der eigenen Hand. Am nächsten Samstag den 26.03.2016 findet in Endingen um 17.00 Uhr das Spiel zwei der Halbfinal-Serie statt. Das Team würde sich über eine lautstarke Unterstützung sehr freuen.

UHCevi Gossau – White Horse Lengnau 7:6 n.V. (1:2, 2:3, 3:1, 1:0)

MZH Mettlen, Pfäffikon ZH. – 153 Zuschauer. – SR Hercli Christoffel.

Tore: 14:17 Bücheler (Baumgartner) 1:0, 16:17 Näf (Heule) 1:1, 17:21 Heule (Müller) 1:2; 21:21 d'Hooghe (Keller) 2:2 (PP), 31:39 Widmer (d'Hooghe) 3:2, 33:22 Müller 3:3, 37:02 Moser (Baumann) 3:4, 38:28 Spaltenstein 3:5; 47:08 d'Hooghe (Keller) 4:5, 50:17 Widmer (Keller) 5:5, 57:39 Müller (Näf) 5:6, 58:17 d'Hooghe (Keller) 6:6 (PP); 60:40 Voegtli (Bücheler) 7:6.

Best Player: d'Hooghe (Gossau), Schmidhalter (Lengnau)

Strafen: UHCevi Gossau keine Strafen, Lengnau 2-mal 2 Minuten (Spaltenstein, Baumann).

UHCevi Gossau: Bieri; d'Hooghe, Keller, Widmer; Wintsch, Frauchiger, Ehrensperger; Voegtli, Bücheler, Baumgartner; Walther, Vollenweider.

White Horse Lengnau: Schmidhalter; Kohling, Rohner, Baumann; Näf, Müller, Heule; Moser, Spaltenstein, Gazzetta.