Unihockey Team Aarau
Alles vergessen in einem Spiel zum Vergessen

Michael Züttel
Drucken
Teilen

Die Carfahrt nach Yverdon bescherte dem Damen-Fanionteam um Anderes/Schmutz keine Punkte, dafür viele "rauchende" Köpfe.

Vielleicht lag es an der Carfahrt, der verkürzten Einwärmphase, dem Waadtländer Klima oder am morgentlichen "Sondertraining", dass die Aarauerinnen harzig ins Spiel starteten. Man war bemüht, doch die taktischen Vorgaben konnten nicht umgesetzt werden. Die Spielerinnen wirkten angespannt und verkrampft. Dennoch vermochten die Adlerinnen durch Ursina Caluori in Führung zu gehen. Diese hielt jedoch nicht lange. Kurz nach dem Ausgleich erzielte Yverdon das 2:1, ehe ein Fauxpas der Aarauer Schlussfrau kurz vor der Pause den Waadtländerinnen den 3:1-Pausenstand besorgte.

Die Standpauke Anderes' in der Garderobe brachte auch nicht den erhofften Effekt und so wurde weiterhin irgendetwas auf dem Feld kreiert. Ein wiederum unglückliches Tor kurz nach Wiederanpfiff brachte Yverdon noch weiter in Front und die Adlerinnen langsam in Rage. Ein Spielausschluss Nyffelers hatte zur Folge, dass Aarau fünf Minuten in Unterzahl agieren musste. Man tat dies erstaunlich gut und beherzt. Kurz vor Ablauf der Zeitstrafe gelang Lucie Schär sogar der Shorthander zum 4:2. Leider war dies alles, was das Team Aarau an diesem Samstag zustande brachte. Mit einem 5:2 ging es in die zweite Pause. Schmutz forderte von den Spielerinnen für den Schlussabschnitt Leidenschaft und mehr Kampfgeist. Dank des schön herausgespielten Treffers Nicole Wyss' und einer kampfbereiteren, konzentrierteren Teamleistung konnte das letzte Drittel gewonnen werden und ein Spiel zum Vergessen fand doch noch einen einigermassen versöhnlichen Abschluss.

Yverdon war nicht das bessere Team, doch verdiente es sich den Sieg durch Kampfgeist und den Willen zu gewinnen. Aarau war blockiert, fast immer einen Schritt zu spät und vor dem Tor zu wenig kaltblütig.

(Bericht Sibyll Zollinger)

UC Yverdon : Team Aarau 6:3; Salle omnisports des Isles Yverdon-les-bains; 45 Zuschauer; SR: Diserns/Girardin.

Team Aarau: Rotzler; Roos; Kirsch; Margreths; Nyffeler; Lüscher; Frame; Müller; Nenna; Rutschmann; Fhlmann; Rütimann; Stücheli; Wyss; Schär; Caluori; Stettler; Zollinger.