Reformierte Kirchgemeinde
Aktionsgottesdienst mit Suppenzmittag vom 28. Februar 2010

Erfreuliches Ergebnis zugunsten der ärmsten Menschen der Welt

reformierte Kirchgemeinde
Merken
Drucken
Teilen

Ein gehaltvoller Gottesdienst, gestaltet von Pfarrer Jürg von Niederhäusern, musikalisch begleitet von den Hallwiler Aabachsängern und Andres Joho an der Orgel und am Klavier, bildete den Auftakt zum Suppentag. In seiner Predigt machte Pfarrer Jürg von Niederhäusern auf eindrückliche Art auf die grosse Armut in vielen Ländern unserer Erde aufmerksam. So stellte er fest, dass Haiti noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt zählt. Mehr als sechs der neun Millionen Haitianerinnen und Haitianer haben keinen Zugang zur staatlichen Grundversorgung, zum Beispiel im Gesundheitswesen. Über die Hälfte der Bevölkerung hat keine Arbeit. Naturkatastrophen, die das Land regelmässig heimsuchen, machen die Anstrengungen der Produzentinnen und Produzenten zur Sicherung der Nahrungsversorgung immer wieder zu nichte.
Auch in Simbabwe prägen zusätzlich zu HIV und AIDS, Hunger und Elend und die politische Gewalt, den Alltag vieler Menschen.
So war es für das vorbereitende Team selbstverständlich die beiden Projekte des HEKS zugunsten von Simbabwe und Haiti zu unterstützen.
Nach dem Gottesdienst traf sich jung und alt zum gemeinsamen Suppenessen im Kirchgemeindehaus. Ein reichhaltiges Dessert-Buffet durfte natürlich nicht fehlen. Mit einem musikalischen «Dessert», serviert von den Aabachsängerinnen und Sängern klang der gut gelungene Anlass aus. Dem HEKS konnte erfreulicherweise der stolze Betrag von Fr. 1'300.- überwiesen werden. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Vorbereitungsteam sei auch an dieser Stelle herzlich gedankt. Bilder dieses Anlasses findet man auch unter www.ref-kirche-seon.ch.