Senioren Oberentfelden
Affenberg & Greifvogelschau

Rolf Häusler
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
5 Bilder
DSC05205.JPG kleiner Bettler am Wegerand
DSC05200.JPG so fies, wenn einem die Menschen das Popcorn in's Wasser werfen!!!
DSC05224.JPG stolzer Weisskopfadler
DSC05243.JPG der Geier wartet auf seinen Einsatz

Bilder zum Leserbeitrag

63 Senioren nutzten die Gelegenheit, am letzten Ganztagesausflug dieses Jahres teilzunehmen. Um 8:30 Uhr fuhren wir mit dem Car und einem Kleinbus via Staffelegg-Tunnel – Frick – Basel – St. Louis – Colmar nach Kintzheim. Über schmale Strassen erreichten wir um 10:30 Uhr den Parkplatz des Affenberges, eines der Ziele unserer Ausfahrt (www.montagnedessinges.com). Jetzt hatten wir genügend Zeit, um im 24 ha grossen Wald, wo über 200 Berberaffen frei leben, herum zu spazieren und uns an den Tieren zu erfreuen und ergötzen. Jeder Besucher erhielt am Eingang eine Hand voll Popcorn, welches ihm von den Affen aus der ausgestreckten Hand genommen wurde. Gut konnte auch die Hierarchie in den Gruppen beobachtet werden. Da konnte es vorkommen, dass die Tochter von der Mutter eine kräftige Watsche erhielt, weil sie ihr kleines Geschwisterchen zu stark belästigt.

Nach einem wunderbaren Mittagessen im Rest. „A la Vignette“ in St. Hippolyte, das extra für uns den freien Mittwoch opferte, freuten wir uns auf den zweiten Höhepunkt unserer Reise. Wir fuhren nämlich weiter zur „Volerie des Aigles“ auf der Burg Kintzheim. Einige hundert Zuschauer verfolgten um 15:30 Uhr die gut einstündige Vorführung mit den grossen Greifvögeln. Sehr eindrücklich, wenn einem ein ausgewachsener Geier oder Weisskopfadler entgegen geflogen kommt, um aus der Hand des neben einem stehenden Trainers den Fleischbrocken zu schnappen, um dann weiter zum nächsten Gide zu fliegen. (www.voleriedesaigles.com)

Die direkte Rückfahrt nach Hause war auf 17:15 Uhr geplant, was dann, nach einer geistigen Unruhe doch noch klappte. Einige Senioren glaubten nämlich, nach der Vogelschau eine Abkürzung zum Parkplatz Nr. 4 zu kennen, wussten sie doch, dass der Car bei der Hinfahrt auf dem vierten Platz, von unten her gezählt, parkierte. Also doch logisch, dass es der Parkplatz Nr. 4 sein musste. Aber ohä, die Plätze waren von oben her nummeriert, also war es von 5 Plätzen nicht Nr. 4 sondern Nr. 2!! So standen sie nach einem relativ steilen Waldwegabgang am falschen Ort. Kein Car, kein Bus weit und breit!! Der Irrtum konnte dank Händi rasch geklärt werden und einem Lieferwagen der Parkplatzwächter und unserem Kleinbus verdankten sie, dass sich dann alle wieder am richtigen Ort fanden.

Die Heimfahrt verlief ohne weitere Probleme, bald erblickten wir wieder das uns bekannte „Feldschlössli“ in Rheinfelden. Über Frick erreichten wir dann Aarau und schliesslich das heimische Oberentfelden. Damit ging ein ereignisreicher Tag zu Ende. Verantwortlich für den ganzen Tagesausflug zeichnete Otto Schmid, seines Zeichens Kassier unserer Vereinigung. (Bari)