Schwimmclub Aarefisch, Aarau
Aarefische holen Gold beim Kidsliga-Final

Die jüngsten Aarefische behaupteten sich auch im Final

Urs Hochuli
Merken
Drucken
Teilen
5 Bilder

21 Kinder des Schwimmclubs Aarefisch Aarau im Alter von sechs bis elf Jahren starteten beim regionalen Kidsliga-Final. Der wurde wie letztes Jahr in der St. Jakobshalle in Basel ausgetragen. Die SchwimmerInnen aus zehn Vereinen der Kantone Aargau (Aarau, Frick), Basel, Bern, Luzern und Solothurn hatten sich in den drei Vorrunden, eine davon im Januar im Hallenbad Entfelden, für die Finalwettkämpfe qualifizieren können. Auf dem Programm standen nun fünf Staffelbewerbe: 4 x 25m oder 50m Rücken je nach Alter, 4 x 25m oder 50m Brust, 8 x 25m Vierlagen (Delphin, Rücken, Brust und Freistil), 4 x 25m Vierlagen Beinschlag und 6 x 25m oder 50m Freistil. Dass diese Wettkampfform einem Trend entspricht, zeigte sich mit beinahe vierzig Mannschaften, gegenüber dem Vorjahr zehn Teams mehr, die sich gemeldet hatten. Trotz den vielen unerfahrenen TeilnehmerInnen funktionierte die Organisation reibungslos.

Das Nachwuchsteam des Aarefisch wurde von den Trainerinnen Birgit Eichhorn und Sarina Suter betreut, die auch in hektischen Phasen die Übersicht behielten, wichtige Pfeiler für die gespannten und aufgeregten Kinder. Für einen grossen Aargauer Erfolg sorgte die Knabenstaffel mit Ariel Asti, William Christen, Federico Salghetti und Nick Taugwalder, alle Jahrgang 2000. Die elfjährigen Jungs konnten sich in einem extrem spannenden letzten Rennen gegen das starke Team aus Bern durchsetzen und wurden damit in dieser Kategorie Gesamtsieger der Region Zentralschweiz West.

Die Aarefischmädchen mit Annie Akermann , Natalie Burger, Rahel Sterki und Eva Thalmann erreichten in der gleichen Kategorie den guten 3. Rang. Und auch die jüngsten Teilnehmer des Schwimmclub Aarefisch wurden mit Edelmetall für ihre tollen Leistungen belohnt – Tom Akermann, Robin Affentranger, Micha Boxler und Samuel Polito holten ebenfalls Bronze. Am Start standen auch die Mannschaft Tanja Burger, Michelle Wenger, Valentina Rosamilia, Kim Bachmann, Katharina Salghetti und Nina Rosamilia (Kategorie 9-Jährige und jünger) und die Mixed-Mannschaft mit Mona Stier, Serafina Mugheddu, Matthieu Stoll und Marc Conrad, die wichtige Erfahrungen machen konnten. (uh)