Kampfsportschule Aarau
Aarauer Kobudokas am Internationalen Kobudo-Sommerlager in Frankreich

Dieter Lüscher
Drucken
Teilen

Okinawa-Wetter und japanischer Spirit im Kobudo-Sommerlager

Rund 10 Kobudokas der Kampfsportschule Aarau haben Kobudo-Technik und -Spirit am Internationalen Kobudo-Sommerlager in Thonon les Bains (F) am Genfersee mit Freude und Engagement vertieft. Das jährlich stattfindende Kobudo-Sommerlager steht unter der Leitung von Kobudo- und Karate-Legende Kenyu Chinen aus Okinawa/Japan. Er ist Gründer und Chefinstruktor der World Oshukai Federation, weltweit grösster Verband für Kobudo.

Kobudo stammt wie Karate aus Okinawa/Japan und ist eine traditionelle Kampfkunst mit verschiedenen asiatischen Waffen, die ursprünglich Bauernwerkzeuge waren wie z.B. Nunchaku (kurzer Dreschflegel), Bo (ein 1.80 langer Stock), Tonfa (Schlagstock), Sai (Gabel) und Kama (Sichel). Kobudo ist die wohl wirkungsvollste Kampfkunst ausschliesslich mit fernöstlichen Kampfsportwaffen. Da die Basis von Kobudo und Karate (Stellungen, Angriffe, Blockbewegungen) gleich ist, praktizieren Karatekas gerne Kobudo zusätzlich zum Karate, so auch Karatemitglieder und Karatelehrer der Kamfpsportschule Aarau.

Der Aarauer Michael Waldmeier besteht höhere Kobudo-Schwarzgurt-Prüfung

Erwachsenen-Karate-Bereichsleiter und Kobudo-Lehrer Michael Waldmeier aus Aarau absolvierte in Thonon-les-Bains unter der Leitung von Sensei Kenyu Chinen die höhere Kobudo-Schwarzgurtprüfung zum 2. Dan. Leitung und Lehrerteam der Kampfsportschule Aarau, Schule für Karate, Kobudo, Qi Gong, Tai Chi, Yoga und Meditation gratulieren ganz herzlich.

Aktuelle Nachrichten