Schiessverein Gansingen
69. Bezirks-Verbandsschiessen Laufenburg

André Erdin
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder
Bester Jungschütze Bester Jungschütze Marco Näf von der SG Wil
Die besten Einzelschützen Beste Dame Astrid Weiss und bester Schütze Sven Müller, sind auch privat ein Team

Der Gastgeber Schiessverein Gansingen belegte knapp hinter den Feldschützen Kaisten den zweiten Rang im Vereinswettkampf, der beste Schütze Müller Sven kommt aus Frick und die beste Gruppe Jung und Alt stellten die Feldschützen Wittnau. Als zweiten Höhepunkt des Absendens konnte der Vize-Bezirkspräsident Werner Hohler gleich 9 neue „Jungveteranen“ ehren.

Das 69. Bezirksverbandschiessen gehört bereits der Vergangenheit an. An den letzten beiden Wochenenden wurde auf der Schiessanlage Sparblig in Gansingen um den Titel Bezirksschützenkönig gekämpft. Am Sonntag um 15.30 begann das Absenden mit einem Apéro. Nach der musikalischen Einleitung durch die Musikgesellschaft Gansingen eröffnete der Präsident des Bez.-Schützenverbandes Laufenburg, René Hermann, den offiziellen Teil mit einem herzlichen Dankeschön an alle, die den Weg nach Gansingen ans Absenden gefunden haben.

Als Gastredner erläuterte Martin Steinacher, Grossrat CVP Aargau, in kurzen und spannenden Worten wie glücklich es ihn macht, dass aktive Vereine, so auch der Schiessverein Gansingen das Dorfleben bereichern. Der ehemalige Gemeindeamann Steinacher ist stolz, dass solche Vereine unser Dorf Gansingen immer wieder durch gut organisierte und spannende Wettkämpfe nach aussen tragen. Mit einem herzlichen Applaus bedankte sich die Schützenfamilie bei Martin Steinacher.

Nach einer kurzen Pause, der Schlussgang vom Eidg. Schwingfest wurde natürlich live in die Turnhalle Gansingen übertragen, wurde die Veteranenehrung abgehalten. Bei der Veteranenehrung werden Schützen/innen geehrt, welche in diesem Jahr 60 Jahre jung werden und denen auch eine kleine Erleichterung im Schiesssport zusteht. Die „Jungveteranen“ müssen nämlich ab sofort bei Schiessanlässen zwei Punkte weniger erreichen, um das Kranzresultat zu erzielen. Der Vize-Präsident Werner Hohler konnte in diesem Jahr gleich neun Jungveteranen die Auszeichnung überreichen. Er dankte allen für den grossen Einsatz zu Gunsten des Schiesssports und wünschte allen viel Gesundheit und hoffentlich noch viele 10ner...Mit diesen Worten übergab er das Zepter wieder an den Präsidenten, welcher zum zweiten Höhepunkt dem lang ersehnten Rangverlesen des Vereinswettkampfes kam. Aus allen 17 Vereinen nahmen total 508 Schützen/innen teil. Dies ist eine Zunahme von 59 Schützen. Die grösste Beteiligung erzielte der Gastgeber, Schiessverein Gansingen mit 75 Schützen vor der FSG Kaisten mit 59 und SV Helvetia Oberzeihen mit 46 Teilnehmern.

Das Ziel vom Gastgeber den Wettkampf für sich zu entscheiden konnte nicht ganz erreicht werden. Die Feldschützen Kaisten hatten dank der guten Schiessleistungen die Nase ein klein wenig weiter vorne. Mit einem „hauchdünnen“ Vorsprung von 0.176 Punkten durften sie den verdienten Wanderpreis in Empfang nehmen. Der Bezirkschützenverband ehrt auch die beste Gruppe Jung und Alt, die beste Dame, den besten Schützen und den besten Jungschützen. Der Gruppenwettkampf wurde durch die Gruppe „Reichberg“ der Feldschützen Wittnau gewonnen. Im zweiten Rang platzierte sich die Gruppe „Sparblig 1291“ vom Schiessverein Gansingen und den dritten Rang belegte die Gruppe „Homberg“ vom Schützenbund Zeihen.

Der besten Dame Astrid Weiss der Talschützen Sulz durfte Hermann einen Blumenstrauss überreichen. Astrid erzielte 57 Punkte von max. 60 Punkten. Der beste Schütze war Sven Müller vom SV Frick. Er erzielte 59 Punkte und bekam einen feinen Tropfen Wein für seine hervorragende Schiessleistung. Marco Näf der SG Wil war mit 56 Punkten der beste Jungschütze und durfte einen Früchtekorb entgegennehmen.

Als Abschluss des 69. Bezirksverbandsschiessens und einem würdigen Absenden dankte René Hermann dem Schiessverein Gansingen für die tolle und unfallfreie Organisation des diesjährigen Verbandschiessens, der Musikgesellschaft Gansingen für die tolle Umrahmung und allen die am Schiessen teilgenommen haben. Er wünscht sich für das nächste Jahr wiederum eine Zunahme der Teilnehmer am traditionellen Verbandsschiessen für den Bezirk Laufenburg.