kath. Frauengemeinschaft
48. Generalversammlung vom 28. Februar

Benita Buman
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
Antoinette - Petra - Maria Abschied und Neubeginn
Frauenbande Bande knüpfen
Herrliche Flötentöne von "ännet der Rüss"

Bilder zum Leserbeitrag

Treue Gemeinschaftsmitglieder erschienen am 28. Februar zur 48. Generalversammlung der Frauengemeinschaft Windisch. Der stimmungsvolle Beginn fand in der Marienkapelle mit einem gemeinsamen Gottesdienst mit der Missione di lingua italiana, geleitet von Pfarrer

R. Ejikeme und Don Germano, statt. Die frühlingshaft dekorierten Tische im Pfarreizentrum luden zum gemütlichen Beisammensein mit feinen Suppen, selbstgebackenen Broten und schmackhaftem Käse ein.

Die eigentliche GV mit den vorgegebenen Traktanden verlief unter der kompetenten Leitung von Sandra Valetti und Antoinette Wipfli (Co-Präsidium) ruhig, sachlich und ohne Zwischenfälle. Der Jahresbericht, vorgetragen in Form einer aufschlussreichen Powerpoint-Präsentation, machte Lust auf die Anlässe im neuen Vereinsjahr. Den Mitgliedern wird ein reichhaltiges und vielseitiges Jahresprogramm geboten und spricht „Kopf, Herz und Hand“ an. Für ganz jung bis älter finden sich verschiedene Events verteilt auf das ganze Jahr.

Protokoll, Rechnung und Budget (zur Annahme vorgeschlagen von den Revisorinnen Luzia Sulzer und Rita Borner), Verwendung des Familienhilfgeldes, sowie Jahresbericht wurden einstimmig angenommen. Der Vorstand, soweit er bestehen bleibt, wurde in seinen Ämtern einstimmig bestätigt.

Im vergangenen Jahr verstarben 2 Mitglieder, ihrer wurde in einer Schweigeminute gedacht. Neben zwei Austritten durften 6 Eintritte vermeldet werden. Die Neuen wurden herzlich begrüsst.

Im Vorstand standen Veränderungen an. Das langjährige Vorstandsmitglied Antoinette Wipfli, die letzten fünf Jahre tätig im Co-Präsidium, legte ihr Amt nieder. Nach 12 aktiven Arbeitsjahren für die Gemeinschaft, geht ihr Weg nun in andere Richtungen. Wie es ihr eigen ist, wünschte sie keinen pompösen Abschied. Sandra Valetti würdigte das vielseitige, engagierte, mit Herzblut geführte Wirken von Antoinette Wipfli mit vielen ausdruckstarken Fotos. Mit einem bunten Strauss, einem Dankesgutschein, einem vor Ort gemalten Gemeinschaftsbild und den besten Wünschen für ihre Zukunft wurde sie herzlichst verabschiedet. Ihr Platz im Co-Präsidium bleibt vakant. Eine Nachfolgerin wird fieberhaft gesucht.

Weiter verabschiedete sich Petra Rohner aus dem Vorstand. Auch sie wendet sich neuen Arbeitsfeldern zu. Mit einem Engagement bei der Lismigruppe und dem Strickevent bleibt sie jedoch mit der Gemeinschaft verbunden. Auch sie erhielt einen blumigen Dank und ein Abschiedsgeschenk. Beiden engagierten Frauen wünscht die Gemeinschaft alles Glück auf ihren neuen Wegen.

Künftig wird Maria Manolio als neues Vorstandsmitglied die Belange der Gemeinschaft mitgestalten. Vorstand und Mitglieder sind überzeugt, in ihr eine taffe Mitarbeiterin gefunden zu haben, was mit einem herzlichen Applaus zum Ausdruck gebracht wurde. Noch an diesem Abend stellte sie sich in den Dienst der Frauengemeinschaft und half beim Service von Kaffee und Kuchen mit.

Unter dem Traktandum „Verschiedenes“ erhielten alle Mitglieder und die Frauen mit speziellen Aufgaben ein herzliches Dankeschön. Die besten Grüsse von auswärts überbrachten Frau B. Rüssli, kath. Frauenverein Brugg und Lilo Veraguth, Vertreterin des Aargauischen Katholischen Frauenbundes.

Alle Anwesenden wurden von dem Frauen-Flötenensemble von „ännet der Rüss“, aus Vogelsang, bestens unterhalten. Flöten von klein bis riesig wurden vorgestellt und vorgeführt. Verschiedene Musikstücke trugen die versierten Frauen gekonnt vor. Ein starker Applaus war der Dank für ihre Flötenkünste.

Nach Kuchen und Kaffee und mit den besten Wünschen für den Heimweg wurde die Generalversammlung beendet.

Aktuelle Nachrichten