Schützengesellschaft
48. Chlausschiessen der Schützengesellschaft

Roman Meier holte den Sieg

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Die Beteiligung beim diesjährigen Chlausschiessen betrug 25 SchützenInnen.
Einige mussten sich entschuldigen. Chlaussieger wurde Roman Meier mit 370 Punkten.
und mit 369 Punkten folgte sein Sohn Michael. Das Klassement wird jeweils ermittelt aus der besten Passe des Chlausstiches und dem besten Schuss vom Waldhüttenstich.
Der Schiessbetrieb wurde am Samstag, 27.November kurz nach 13.30 Uhr eröffnet. Dabei setzte aber bald Schneefall ein, welcher sich immer mehr verstärkte. So musste man zur Kenntnis nehmen, dass die Schiessbedingungen recht schwierig wurden. Die Scheiben, sowie die Nummern waren teilweise kaum mehr zu erkennen, was recht schlechte Sicht bedeutete. Ab und zu gab es dann auch etwelche Scheibenfehler zu verzeichnen. Doch man musste sich den entsprechenden Umständen fügen und den Wintereinbruch zur Kenntnis nehmen. Trotzdem wurden teilweise
recht gute Resultate erzielt. Beim Chlausstich mussten vier Passen zu je drei Schuss auf die 100er-Scheibe abgegeben werden. Dabei erreichte Michael Meier mit seiner besten Passe 287 Punkte gefolgt von Hans Christian Fitze mit 283 und Fabian Hirt mit 278 Punkten.
Der Waldhüttenstich, der schon seit über vier Jahrzehnten einen festen Bestandteil des Chlausschiessens darstellt, musste auf einer separaten Scheibe absolviert werden. Ohne Probeschüsse mussten dabei drei Schüsse auf die 100-er-Scheibe geschossen werden. Am Monitor wurde dann nichts angezeigt und das Resultat - es zählt jeweils nur der beste Schuss -
für das abendliche Absenden freigehalten. Die Auszahlungssumme lag dieses Jahr mit 25 Teilnehmern bei 120 Franken. Im Vorjahr waren dies bei 21 Teilnehmern 162 Franken! Also auch hier hat scheinbar Frau Holle mitgespielt?
Nach einem feinen Nachtessen traf dann kurz nach 19 Uhr und der Samichlaus mit seinem Schmutzli in der Schützenstube ein. Nach der Begrüssung erwähnte er einige Begebenheiten der vergangenen Schiesssaison und hielt nochmals kurz Rückschau. Dabei ging ein spezieller Dank an die Vereinsleitung und den Vorstand, ebenfalls auch an verschiedene Schützen, welche sich
jeweils in der Gruppen- und Mannschaftsmeisterschaft eingesetzt haben.
Speziellen Rückblick gab es auch auf das vergangene Eidg.Schützenfest von Aarau, wobei in der zweiten Kategorie das erklärte Ziel, der „Goldlorbeer", erreicht wurde.
Bald folgte dann das eigentliche Absenden des Chlaussstiches. Somit musste jeder Schütze beim Samichlaus „vortraben" und dabei wurden jeweils amüsante Begebenheit während des vergangenen Schützenjahres lobend und humorvoll vorgetragen. Doch ab und zu gab es auch mal etwas Tadel und den Hinweis auf gewünschte Besserung im kommenden Jahr!
Ein spezieller Dank richtete er auch an das Wirtepaar Heidi und Sepp für den Einsatz in der Schützenstube während des ganzen Jahres.
Im Namen der Vereinsleitung dankte Gabi Birchmeier dem Samichlaus und seinem Schmutzli für den Besuch bei den Schützen. Speziellen Dank richtete sie auch an die diversen Spender, welche das Chlausschiessen jeweils unterstützen und somit auch den Gabentisch und „Chlaussäckli" dementsprechend bereichert haben. Im kommenden Jahr, wird nebst diversen auswärtigen Schiessanlässen auch das Urner Kantonalschützenfest
am 25. und 26.Juni 2011 besucht. Zudem wird die SG Würenlingen im August das Verbandschiessen des Bezirk Baden auf dem „Homrig" durchführen. (hrb)