VpA, Verein pensionierter Angestellter ABB Aargau
36. Jahresversammlung des VpA ABB Aargau

Klaus Ebert
Merken
Drucken
Teilen
4 Bilder
undefined Vreni Wolf und weitere Vorstandsmitglieder bei der Eingangskontrolle
undefined Impressionen aus dem Saal
undefined Georg Meier - neu im Vorstand

11. März 2016, Trafo-Halle Baden

Die ehrwürdigen und erinnerungsträchtigen Trafohallen waren auch in diesem Jahr der Schauplatz der Jahresversammlung des Vereins pensionierter Angestellter ABB und Alstom (VpA). Präsident Willi Steffen konnte an die 300 Personen aus der ganzen Schweiz und dem benachbartem Ausland begrüssen. Darunter eine Reihe von Gästen und Ehrengästen: Vertreter der Firmen ABB und GE (ehemals Alstom), der ABB Pensionskasse, der Aquilana Krankenkasse und die Vertreter der anderen, mit dem VpA befreundeten Pensionierten Vereinigungen.

Im Mittelpunkt des Jahresberichtes des Präsidenten standen die vielfältigen Aktivitäten des Vereins: Mit 2‘211 Personen waren die Veranstaltungen des VpA sehr gut besucht. Das Spektrum war wiederum sehr breit gefasst: Geführte Firmen- und Museumsbesuche, Stadtführungen, Konzertbesuche, ein Cabaret Nachmittag im Park der Villa Boveri, eine 4 Tagesreise in die Fränkische Schweiz sowie Informationsveranstaltungen zu alterspolitischen Fragen, zur Situation der Pensionskassen und zu Fragen der Altenpflege.

Damit noch nicht genug der Angebote: 370 Mitglieder erfreuten sich an 10 Wanderungen, die Computeria organisierte je 9 Vorträge und Workshops, an denen 570 Personen teilnahmen und sich über PC und Handy Fragen austauschten.

Auch die ausgeprägt geselligen Anlässe waren ein voller Erfolg: Der Montagstreff in der Villa Boveri, der Baldegghock für unsere Mitglieder ab 75 Jahren, die ABB Geburtstagsfeier für die 80-, 90- und 100 Jährigen sowie die Jahresabschlussfeier im Trafo mit diesmal weit über 400 Teilnehmern.

Von den Finanzen konnte Rechnungsführerin Vreni Wolf nur Gutes berichten. Die Jahresrechnung schliesst positiv ab. Speziell erfreulich war die Höhe der eingegangen Spenden und der gute Deckungsgrad bei den Veranstaltungen und Wanderungen. Die Bilanz weist ein hohes Eigenkapital aus, womit der Verein auf gesunden Beinen steht. Alle Finanzzahlen wurden einstimmig genehmigt. Für das Vertrauen und die eingegangen Spenden sprach Vreni Wolf einen herzlichen Dank aus.

Vor den Wahlen kam Präsident Steffen zu zwei Verabschiedungen: Louis Deltenre tritt nach 25- jährigem, engagiertem Einsatz aus dem Vorstand zurück. Willi Steffen ehrt ihn mit Geschenken und dankt ihm von Herzen für die geleistete Arbeit. Marianne Olah beendet ihren Einsatz für die Kurzwandergruppe, die sie selbst gegründet hatte und die sie seit 18 Jahren leitete. Auch für Marianne Olah fand der Präsident herzliche Worte der Anerkennung und des Dankes.

Für das Traktandum Wahlen eilte Roland Schuler mit fast jugendlich schnellem Schritt als Tagespräsident ans Rednerpult. Neu wurde Georg Meier als Nachfolger für den zurückgetreten Louis Deltenre in den Vorstand gewählt. Präsident Willi Steffen und Vizepräsident Rudolf Eichenberger wurden einstimmig wieder gewählt, wie auch die zehn bisherigen, weiteren Vorstandsmitglieder und die zwei Revisoren. Der Tagespräsident gratulierte allen zur Wahl und wünschte ihnen weiter viel Erfolg und Freude an ihrer ehrenamtlichen Arbeit.

Den Reigen der Referenten eröffnete Anton Schaller, Unternehmer und Publizist und vielen noch bekannt aus seiner Zeit beim Fernsehen. Herr Schaller griff die zwei aktuellen, schwierigen alterspolitischen Fragen auf: die AHV Revision und die Vorsorge 2020. Er plädierte dafür solidarisch zusammenzustehen und sich zu formieren, um akzeptable Lösungen zu finden. Im Schweizerischen Seniorenrat (SSR) setzt sich Schaller selbst aktiv für dieses Ziel ein. Zur Informationsvermittlung und Vernetzung warb er für das neue, von ihm herausgegeben Magazin „SeniorIn“ und die Internetplattform seniorweb.ch.

In den weiteren Referaten stellte Talma Dibbasey die ABB Sozialberatung vor, ganz nach dem Motto: Persönlich – diskret – unkompliziert. Christoph Oeschger, Geschäftsführer der Avadis Vorsorge AG, berichtete über die Performance der Pensionskasse. Obwohl die Zahlen im Vergleich mit anderen Kassen immer noch recht gut sind, sind schwere Zeiten zu erwarten: Der Kapitalmarkt als drittes Standbein der Altersversorgung hat wohl endgültig ausgedient. Bei den Krankenkassen sieht es nicht so dramatisch aus, wie Ertan Karahan Leiter Marketing und Verkauf der Aquilana Versicherungen darlegte. Doch auch hier gilt es zu kämpfen, um die bisher andauernd ansteigenden Krankheitskosten und damit die Prämien in den Griff zu bekommen.

Eine Zäsur der besonderen Art setzte der Beitrag des VpA Mitglieds Helmut Mühlhäuser. Der Ingenieur und Autor stellte sein im Eigenverlag neu erscheinendes Buch vor: „Aus der Pionierzeit der Dampfturbine“. Wie man sich denken kann, sind die über 100 – jährigen Dampfturbinenaktivitäten der BBC / ABB / Alstom stark im Buch vertreten!

Zwei Grussbotschaften standen am Schluss des offiziellen Teils der VpA Jahresversammlung:

Christoph Hasler, Head of Social Services GE Schweiz, betone, dass es neben dem geplanten Stellenabbau durchaus auch Positives über den Transfer von Alstom Schweiz zu berichten gibt: Die Aktivitäten von GE und die Schwerpunkte der ehemaligen Alstom Bereiche ergänzen sich gut, passen gut zu einander. Der weltweite Energiebedarf wird mittelfristig wieder steigen und wird für Beschäftigung sorgen.

Remo Lütolf, CEO der ABB Schweiz, überbrachte die besten Wünsche der Geschäftsleitung. Das Jubiläumsjahr 2016 soll gebührend gefeiert werden: 125 Jahre bahnbrechende BBC / ABB Technologie aus der Schweiz, nicht zuletzt dank den Beiträgen der anwesenden Pensionierten! 2016 ist auch das Jahr der Eröffnung des Gotthard Basistunnels. ABB ist als Hauptpartner dabei und darf stolz sein auf die gelieferten Anlagen der Stromversorgung und das weltgrösste Belüftungssystem.

Auch vom vergangenen Jahr konnte Remo Lütolf Positives berichten: ABB Schweiz hat den Frankenschock recht gut überstanden und im November 2015 erhielt die Fabrik für Generator Schalter die Auszeichnung „Beste Fabrik Europas“. Mit einem Dank an alle Anwesenden für die Verbundenheit mit ABB und einem „Guten Appetit“ leitete Remo Lütolf über auf den geselligen Teil der Jahresversammlung.