HSC Suhr Aarau
36:29-Sieg: HSC Suhr Aarau besteht beim BSV Stans

Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau hat sein Auswärtsspiel beim BSV Stans mit 36:29 gewonnen. Zur Halbzeit lag das Team von Trainer Patrik Fend dabei noch mit 16:18 in Rückstand.

Lukas Wernli
Merken
Drucken
Teilen
Patrick Romann von Suhr Aarau

Patrick Romann von Suhr Aarau

Alexander Wagner

Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau hat sein Auswärtsspiel beim BSV Stans mit 36:29 gewonnen. Zur Halbzeit lag das Team von Trainer Patrik Fend dabei noch mit 16:18 in Rückstand.

Bester Werfer des Leaders war Patrick Romann mit neun Treffern, zudem überragte André Willimann, der in der zweiten Halbzeit das Tor hütete und dabei vernagelte, mit 13 Paraden.

Der Tabellenführer startete in Stans ambitioniert in die Partie, wollte er doch erstmals im Handball-Jahr 2014 gut in ein Pflichtspiel starten. Dazu kehrten Patrik Fend und sein Team gar von Beginn an in die altbewährte 3:2:1-Formation zurück und erhofften sich dadurch mehr Stabilität und Sicherheit. Leider verpasste es das Team aber dennoch, den fest vorgenommenen Start nach Mass hinzulegen und lag nach neun Spielminuten mit 3:7 in Rückstand. Ein frühes Time-Out wurde damit erneut unumgänglich und eine frühe Reaktion war erneut gefordert:

Diese blieb allerdings vorerst aus und zeigte sich, wenn dann nur in gelungenen Einzelaktionen, wie beispielsweise der sehenswerte 6:8-Anschlusstreffer durch Patrick Romann in der 13. Spielminute. Das Team bekundete aber weiterhin Mühe im Rückzugsverhalten, wobei allerdings die Stanser Abschlussversuche aus dem Positionsangriff glücklicherweise von Spielminute zu Spielminute harmloser wurden.

Misha Kaufmann glich in der 21. Spielminute daraufhin die Partie erstmals aus (12:12). Dies gelang ihm per Siebenmeter gleich darauf erneut (13:13), ehe ihm Patrik Fend eine kurze Pause gönnen wollte. Diese nutzte der beherzt auftretende Gastgeber allerdings, um schnell wieder auf 13:16 davonzuziehen und liess das angeordnete Verschnaufen für Captain Kaufmann lediglich zwei Minuten andauern.

Mit der Rückkehr des Teamleaders und einer Überzahlsituation zwischen der 27. und 29. Spielminute gelang es dem Team erneut zum BSV Stans aufzuschliessen (16:17 in der 28. Spielminute). Zur Pause lag der Leader dann noch mit 16:18 zurück.

Willimann ersetzte im zweiten Abschnitt den blassgebliebenen Marco Wyss zwischen den Pfosten. Allgemein war eine Steigerung in der Abwehr gefordert, die das Team zeitweise zu offensiv, zu wenig hart und zu wenig konsequent interpretierte. Stans seinerseits profitierte zudem in der ersten Halbzeit von einem von der ersten Spielminute eingeläuteten, berühmt berücktigten Lauf und dem damit verbundenen Abschlussglück.

Die Hereinnahme von Willimann zahlte sich aber sogleich aus: Der Dagmerseller entschärfte zwei Bälle sehenswert und legte so den Grundstein für den Doppelschlag durch Patrick Strebel, der den 18:18-Ausgleich herbeiführte. Mit Ljubomir Josic gelang dem zweiten HSC-Linkshänder drei Minuten später der vielumjubelte erstmalige 20:19-Führungstreffer für die Gäste, die daraufhin angeführt vom gross aufspielenden Patrick Romann bis auf 22:19 davonzogen.

Einige unnötige Fehler und Unkonzentriertheiten liessen die Hausherren dann aber zwischen der 40. und 45. Spielminute wieder bis auf 22:21 herankommen, ehe Patrick Romann in überragender Manier das Spieldiktat vollends an sich Riss und gemeinsam mit dem starken André Willimann einen Zwischenspurt realisierte, der bis zur 53. Spielminute im 31:25 mündete.

Die Stanser waren bedient, zogen ihr drittes und damit letztes Time-Out des Abends und versuchten nun gemeinsam mit ihrem Publikum ein letztes Mal den NLB-Leader durch mehrere versteckte Nicklichkeiten und verbale Provokationen aus der Fassung zu bringen. Dieser liess sich allerdings nicht darauf ein, antwortete abgeklärt durch sehenswerte Tore und Aktionen (wie beispielsweise das Fliegertor von Patrick Strebel oder die spektakulären Paraden von André Willimann) und gewann am Ende verdient mit 36:29.

Dabei steigerte sich das Team angeführt von den gross aufspielenden Patrick Romann (9 Tore) und André Willimann (13 Paraden in 30 Spielminuten) in der zweiten Halbzeit kontinuierlich und in allen Mannschaftsteilen. In den letztlich ungefährdeten Schlussminuten sorgte dabei HSC-Youngster und Nachwuchs-Hoffnung Tim Aufdenblatten für zwei Erfolgserlebnisse in Form von zwei schönen persönlichen Treffern aus dem Rückraum.

Wiederum nahm das Spiel so trotz Fehlstart ein versöhnliches Ende und der HSC Suhr Aarau bleibt damit weiterhin Tabellenführer der nun siebzehn Spiele alten NLB-Meisterschaft. Diese gilt es am kommenden Sonntag, 23. Februar 2014 (17.00 Uhr, Schachenhalle Aarau) im Derby gegen die HSG Siggenthal gemeinsam mit seinen treuen Anhängern zu verteidigen.

Die Stimme zum Spiel
von Patrick Romann, neunfacher Torschütze des Abends: "Wir müssen heute ein ganz ganz grosses Lob an unseren Torhüter André Willimann aussprechen und ihm dafür danken, dass er in der zweiten Halbzeit "den Kasten dicht gemacht hat!" Dies hat es uns erlaubt, hier heute als Sieger die Halle zu verlassen!"

Auf die Frage, was das Spiel so lange ausgeglichen und hart gestaltet hatte?
Patrick Romann: "In Stans ist es immer eine schwere Aufgabe. Wir sind erneut früh in Rückstand geraten und mussten uns zurückkämpfen - dies haben wir uns sicherlich anders vorgestellt. Stans verfügt bei entsprechend erfolgreichem Handball des Heimteams über lautstarke Fans - das macht es umso schwerer, hier zu bestehen. Wir sind daher umso glücklicher, hier zwei Punkte mitnehmen zu können!"

BSV Stans - HSC Suhr Aarau 29:36 (18:16)
Eichli Stans - 300 Zuschauer - SR: Meier/Henning
BSV Stans: Arnosti (17 Paraden, 1. - 60.), Amrein, Zutter, Imfeld, Lussi (2), Niederberger (5), Graf (7), Wanner (3), Lehmann (2), Lima (10), Thaler, Mayabanza, Henrich, Herceg.
HSC Suhr Aarau: Wyss (1. - 30., 5 Paraden), Willimann (31. - 60., 13 Paraden), Kasapidis (2), Suter (2), Zuber (1), Romann (9), Aufdenblatten (2), L. Strebel (1), Josic (5), Schelbert (5), M. Kaufmann (5), P. Strebel (4), J. Kaufmann.