Seniorenvereinigung
32. Jahresversammlung der Seniorenvereinigung Schöftland und Umgebung

Mit 25 Neueintritten auf 249 Mitglieder angewachsen

Drucken
Teilen

Zur diesjährigen 32. Jahresversammlung konnte Obmann Othmar Villiger am 18. Dez. im „Ochsensaal" in Schöftland 76 Seniorenkollegen begrüssen. Einen besonderen Gruss richtete er an den Seniorenchor, der unter der Leitung von Franz Rebsamen die Ver-sammlung mit einigen Liedern umrahmte. Mit etwas Wehmut erinnerte der Obmann die Mitglieder daran, dass die Vereinigung nach 32 Jahren heute zum letzten Mal im altehr-würdigen Ochsensaal tagen wird, da der Gasthof „Ochsen" auf Jahresende leider endgül-tig seine Türen schliesst.

Mit 25 Neueintritten ist die Seniorenvereinigung 2008 auf 249 Mitglieder angewachsen. Dieses Jahr musste die Vereinigung von 5 Kameraden für immer Abschied nehmen. Obmann-Stv. Franz Blättler würdigte die verstorbenen Kameraden und ihre Verdienste für die Seniorenvereinigung. Die Versammlung ehrte sie mit einem Augenblick der Stille und der Chor mit einem besinnlichen Lied.

Kassier Kurt Bolli präsentierte die Jahresrechnung und begründete das diesjährige noch verkraftbare Defizit. Die Rechnung wurde durch die Revisoren Romano Dal Pra und Karl Niessner geprüft und sie attestierten dem Kassier eine saubere und übersichtliche Kas-senführung. Die Jahresrechnung wurde mit Applaus genehmigt und die Arbeit des Kas-siers und der Revisoren verdankt. Dem Vorschlag des Ausschusses, den Jahresbeitrag bei Fr. 10.-- zu belassen, wird zugestimmt. Kassier Kurt Bolli dankt den vielen Mitglie-dern, die jeweils den Jahresbeitrag erheblich aufrunden und den Sponsoren der Senio-renvereinigung.

Als Tourenleiter hält Robert Lüscher Jahresrückblick auf die Tätigkeiten der Seniorenver-einigung und dankt dem Tourenpläne-Team mit Franz Blättler, Max Fischer und Karl Frey, die ihn während des Jahres in seinen Arbeit unterstützen. An 40 Wanderungen, 3 Ersatzprogrammen, 6 Anlässen und 2 PW-Fahrkursen nahmen durchschnittlich 30 Mit-glieder teil. Die vielen Fotos von den Wanderungen und allen Anlässen dieses Jahres können im Fotoalbum unter www.senioren5040.magix.net angeschaut werden. Die tradi-tionellen geselligen Anlässe wie Jahresausflug, „Jubiläums-Chüestellichöpfli-Brätlihock" und der Chlaushock, zu denen jeweils auch die Partnerinnen eingeladen waren, fanden auch dieses Jahr wieder grossen Anklang. In dieser Statistik sind die wöchentlichen Pro-ben und die Auftritte des Seniorenchors, die Turnstunden der Seniorenturner unter der Leitung von Hansjürg Häfliger und die Kochkurse 1 und 2 nicht berücksichtigt. Für Senio-ren eine eindrückliche Bilanz an vielseitigen Aktivitäten sowohl für die geistige wie auch für die körperliche Fitness.

Unter dem Traktandum Mitteilungen verlas der Obmann das Rücktrittsschreiben des Bei-rats Georg Bitterli, der während ca. 10 Jahren bei der Planung und Durchführung der Jahresausflüge massgeblich mitgewirkt hat. Minutiöse Routenbeschreibungen und lau-fende Orientierungen über Sehenswürdigkeiten und Landschaften waren sein Marken-zeichen. Als Zeichen des Dankes überreichte ihm Othmar Villiger ein Geschenk mit „Geist und flüssiger Wallisersonne". Als Nachfolger hat der Ausschuss Heinz Klauser von Staffelbach gewählt. Dem neuen Beirat wünscht der Obmann viel Freude und gute Ideen für seine neue Aufgabe.

Zum Schluss dankt Othmar Villger den Ausschuss-Kollegen und Beiräten für ihre Arbeit in ihren Aufgabenbereichen und den 7 Wanderprogramm-Verteilern, die mit ihrer Tätig-keit zugunsten der Kasse jährlich über Fr. 600.-- Portokosten einsparen. Einen besonde-ren Dank richtet er an den Seniorenchor für seine Liedervorträge heute und an verschie-denen Senioren- und kirchlichen Anlässen während des Jahres. Speziell verdankte der Obmann die Arbeit des Wirteteams „Chüestellichöpfli" im Jubiläumsjahr „30 Jahre Chüe-stellichöpfli" und den Einsatz derjenigen Mitglieder, die in ca. 140 Stunden Unterhaltsar-beiten am „Liebespfad" im Hügeligebiet leisteten.

Obmann Othmar Villiger schliesst die Versammlung mit den besten Wünschen für 2009 mit folgenden besinnlichen Gedanken von Ernst Eggimann: Das Tor geht auf zum neuen Jahr. Ob wir den Eintritt nochmals wagen? Was ändert sich an dem, was war? Ach nein, wie müssig, so zu fragen! Ob Freudiges es sei, ob Leides: Wir nehmen es gelassen an.
Wir wissen nur zu gut, dass beides der Mensch nicht selber wählen kann. Drum einmal mehr durchs offne Tor mit Mut, Vertrauen und Humor!

( H.R. Schor)

Aktuelle Nachrichten