Tennisclub
30 Jahre Tennis-Club Küttigen

Am vergangenen Samstag feierte der TC Küttigen sein 30-Jahr-Juibläum in der Clubanlage im Ritzer.

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Präsidentin Micky Schierbaum läutete mit der Glocke und sagte:
„ Obwohl der ganze Kanton heute mal wieder eine Festhütte ist, haben doch einige den Weg in den Ritzer gefunden." Für die „Sommernacht" am Abend im Festzelt hätten sich gar achtzig Personen angemeldet.
Micky, denn man ist per du, begrüsste die Club-Mitglieder, die ehemaligen Club-Präsidenten, den Gemeinderat Thomas Kaspar und Gemeindeschreiber Robert Rütimann. Auch Delegationen der Küttiger Sportvereine und der benachbarten Tennis-Clubs waren zugegen. Als Vertreterin des Aargauischen Tennisverbands war Elisabeth Speich nach Küttigen gekommen. Aus gegebenem Anlass hat Micky Schierbaum, die den Club seit 1998 präsidiert eine kleine Chronik verfasst. Die Präsidentin liess die drei Jahrzehnte Revue passieren, sprach über ihre drei Vorgänger Kurt Reist, Köbi Heuscher, Georg Humbel und Paul Märki. Es gab Wartelisten und abnehmende Mitgliederzahlen wie etwa im Jahr 1985. Nichtsdestotrotz funktionierte der Club all die Jahre gut und blieb „finanziell gesund".
Ein grosses Anliegen war vor allem dem dritten Präsident Georg Humbel die Juniorenförderung. In dieser Zeit ab 1989 hatte der Club mit 75 Nachwuchsspielern wohl den Höchststand erreicht. Den von Humbel gestifteten Müsli-Cup gibt es heute noch.
Immer wieder diskutierte man über einen fünften Platz. Man kam dann aber zum Schluss in die bestehende Anlage zu investieren; in den letzten Jahren wurden etappenweise bauliche Verbesserungen und Sanierungen vorgenommen. Zu Beginn der Amtszeit von Micky Schierbaum, hatte der Club, wie viele Sportvereine mit schwindenden Mitgliederzahlen zu kämpfen. Mit erfolgreichen ‚Schnupper‘-Trainings konnten die Austritte kompensiert werden. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurde aktiviert, so dass der Clubvorstand bei der Neuregelung der Vereins-Unterstützung mitreden konnte. Auch im organisierenden Komitee für „Küttigen bewegt" durfte der TCK fortan mithelfen.
Die Nachfrage nach einem erweiterten Trainingsangebot für Junioren wuchs analog zu der wieder ansteigenden Mitgliederzahl. Dank dem Beitrag der Gemeinde aus dem Junioren-Förderungsfonds konnte sich der TCK die Zusammenarbeit mit der Tennis- Schule VBT leisten. Der Aargauische Tennisverband anerkannte die Juniorenförderung des TCK und übertrug dem Club 2008 die Durchführung der Aargauischen Junioren-Meisterschaften. Gemeinderat Thomas Kaspar meinte abschliessend: „Ich als Sozialminister der Gemeinde bin dem Tennis Club Küttigen zu Dank verpflichtet, denn das ist aktive Jugendarbeit." Man wisse, wo die Kinder sind und diese fühlten sich gut aufgehoben im Ritzer.
Die Gäste stiessen mit einem Glas „Küttiger" auf den Club an, währenddessen sich die Junioren schon mal einspielten für die anschliessenden Turniere. RGY