Seniorenvereinigung Oberentfelden
2. Winterwanderung 28. Februar 2018

Rolf Häusler
Merken
Drucken
Teilen
10 Bilder
Abmarsch Richtung Holziken
Wieso heisst der Pfad wohl so ??
überall noch Zeugen des Stürme
Passage einer vereisten Wegstrecke
Hindernisse noch und noch..
Zeil Stübisberg erreicht!!
Abmarsch "Sonne" Uerkheim nach Kölliken

  1. Winterwanderung, Mittwoch 28. Februar 2018

Das Thermometer zeigte eine Temperatur von -5 Grad an, als Peter Fedeli, der Organisator dieser Wanderung, sich wohl fragte, wie viele Senioren sich entschliessen würden, sich dieser Kälte zu stellen.

Es waren 22 Teilnehmer, die um 13.34 in Oberentfelden in die S14 stiegen und Richtung Hirschtal fuhren. Unterwegs erlebten wir einen unfreiwilligen Halt wegen einer Stellwerk-störung. Bei der AAR war es schon die dritte Panne an diesem Tag.

In Hirschtal gab uns Peter die genaue Strecke bekannt und wir starteten motiviert Richtung Suhre, auf die Holzikerstrasse. Nach der Unterquerung der Schnellstrasse erreichten wir bald den Waldrand und bogen kurz darauf Richtung „Liebespfad“ ab. Unterwegs mussten wir noch einige Male umgestürzte Bäume umgehen oder darüber klettern. Kurz darauf gelangten wir zu einer Höhle. Das „Hügeliloch“ ist ein sagenumwobener Ort. Die geheimnisvolle Höhle, die die Fantasie der Bevölkerung immer anregt, birgt immer noch viele Geheimnisse. Einige Meter weiter, beim Hügeligraben, bogen wir rechts ab, einen steilen Weg hinauf bis auf eine grosse Waldlichtung. Viele Senioren waren schon einige Male auf dem Stübisberg, aber Peter Fedeli bringt es immer wieder fertig, eine neue Route herauszufinden, die bis jetzt keiner von uns kannte. Nach einer kurzen Rast auf dem Stübisberg (545m) erwartete uns ein steiler Abstieg in Richtung Uerkheim. Unterwegs trafen wir auf eine Badewanne, das „Uerkner Quellenbad“. Es wurde vom Brunnenmeister Werner Siegrist zusammen mit Kollegen vor einem Quellwasser-Spender in Fronarbeit erstellt.

Schon bald darauf traten wir in die gemütliche Stube des Gasthofes „Sonne“ ein. Wir wurden vom Gastgeber Reini Notten herzlich begrüsst, und konnten uns im kleinen Säli verpflegen und unterhalten. Eine gute Stunde später waren wir wieder in der Kälte unterwegs. Der Biswind, nun von vorne, erzeugte noch zusätzlich ein paar Minusgrad-gefühlte Kälte. Auf direktem Weg marschierten wir auf die Bahnstation Kölliken-Oberdorf zu. Nach kurzem Warten brachte uns die SBB sicher nach Hause.

Alle Senioren waren begeistert von dieser Wanderung und freuen sich schon auf die nächsten Anlässe. Ein herzliches Dankeschön an den Wanderführer Peter Fedeli. Für einige Teilnehmer war noch ein Besuch im „Frohsinn“ selbstverständlich.

01.03.18 Eduard Matter