Senioren Oberentfelden
2. Waldhaustrail vom 20. April 2016

Drucken
Teilen
5 Bilder
undefined Alle Wegen führen nach .....
undefined Rast beim Waldhaus Gretzenbach
undefined unterwegs zum Punkt 502 Tann Oberentfelden
Ziel Unterstand Unterentfelden erreicht

Frühjahreswanderung / Waldhüttentrail 2 vom 20. April 2016

Am Mittwoch um 13.30 Uhr konnte unser Wanderleiter Peter Fedeli 26 Senioren begrüssen. Es war geplant, 4 bekannte Waldhäuser in der näheren Umgebung von Oberentfelden anzulaufen. Bei strahlendem Sonnenschein starteten wir beim Badiparkplatz in Unterentfelden. Am Cevi-Lokal vorbei und entlang der Badi und den Sportanlagen „Schützenrain“ überquerten wir die Schönenwerderstrasse, um kurz darauf den „Stüdischlag“ mit der ersten Steigung bis zum Waldhaus Tann zu erreichen. Da es noch etwas früh war für eine erste Pause, marschierten wir weiter durch den sonnendurchfluteten Mischwald in den „Steinigweg“ bis zum „Sonnwegwäldeli“. Nach ungefähr Dreiviertelstunden erreichten wir den höchsten Punkt 502 bei der Kreuzung Tann am Planetenweg. Bei der Abzweigung zum Grenzweg steht ein markanter Grenzstein mit den Wappen von Bern und Solothurn, datiert 1484. Von hier war es nur noch ein kurzes Wegstück bis zum Waldhaus Gretzenbach. Ein schönes Waldhaus mit zwei Grillplätzen und vielen Sitzbänken. Während einer halbstündigen Pause konnten wir die frische Waldluft geniessen.

Frisch gestärkt ging`s in zügigem Schritt weiter in Richtung nächstes Ziel, auf dem Schönenwerderweg, gezäunt von viel Jungwald. Zwischendurch konnte man auch einmal durch eine Waldlichtung das nahegelegene KKW Gösgen sehen. Beim Dreieck „Bahnhöfli“ bogen wir ab auf den „Tiergartenweg“. Kurz darauf überquerten wir erneut die Schönenwerderstrasse. Bald darauf konnten wir durch den noch blätterlosen Laubwald das Dach vom Waldhaus Schönenwerd sehen. Fünf Minuten später machten wir dort eine kurze Pause, und begannen dann in Richtung letztes Ziel zu gehen. Vorbei an Wiesen und Äckern von Eppenberg. Unterwegs, beim Unterstand der Jägerhütte Unterentfelden hatte Urs Keller, wie beim ersten Trail, wieder Tranksame im Brunnen kalt gestellt. Herzlichen Dank Urs! Nun hatten wir nur noch zwanzig Minuten, vorbei am Waldhaus Lättweiher, bis zum Ausgangspunkt beim Badiparkplatz. Ein herzliches Dankeschön an Peter Fedeli, der diese gut organisierte Tour angeführt hatte.

Ich glaube es waren alle zufrieden mit diesem gemütlichen Nachmittag und wir schauen schon vorwärts auf den nächsten Anlass, einer Rad-Tour ins Wynental am 11. Mai 2016.

Oberentfelden, 21. April 2016 Eduard Matter

Aktuelle Nachrichten