Katholischer Frauenverein Brugg
102. GV des Kath. Frauenvereins Brugg

Der neu konstituierte Vorstand hat sich bestens bewährt. Präsidentin Beatrice Rüssli durfte 91 Mitglieder und Gäste an der GV begrüssen. Der Erlös aus dem Glückssäckli-Verkauf geht an den Verein „Helfen Sie helfen" für das Projekt „Notleidende Mütter mit Kleinkindern in der Ukraine". Die Einnahmen aus dem Verkauf der hübschen Erzeugnisse der Strickfrauen, kommen traditionsgemäss den Maria-Hilf-Schwestern in Kolumbien zu.

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Die neue Präsidentin durfte vier neue Mitglieder willkommen heissen. Den im vergangenen Jahr verstorbenen Frauen sowie dem Gatten von Vorstandsfrau Elsbeth Umbricht, wurde mit besinnlichen Worten und einer Kerze gedacht.
Im 2008 unterstützte der Frauenverein wiederum Menschen in einer finanziellen Notlage. Spenden erhielten zudem das Kinderheim, der Rollstuhl-Fahrverein Brugg oder die Kinderspitex. Am neu gestalteten Spielplatz beim Schulhaus Kasteln beteiligt sich der Frauenverein mit einem namhaften Betrag.

Wie schon das vergangene Jahr, bietet auch das neue Vereinsjahr ein vielfältiges Programm, was Beatrice Rüssli, zum Vergnügen des Publikums, mittels eines bunten Regenschirms demonstrierte. Im Februar wird unter fachkundiger Leitung, Schmuck aus Glasperlen hergestellt. Ende April findet eine Stadtbesichtigung und zugleich eine Zeitreise durch Baden statt. Das gesamte Programm kann unter www.fkvbrugg.ch eingesehen werden.
Die Erlöse aus den traditionellen Anlässen, wie Kuchen- und Pflanzenverkauf sowie diejenigen der Strickgruppe, kommen wiederum wohltätigen Zwecken zugute. Susanne Mazenauer führt Wandervögel jeweils am ersten Mittwoch im Monat auf spannende Pfade unter dem Motto „Natur am Wegrand".

Mit einem kleinen Präsent bedankte sich Beatrice Rüssli im Namen des Vorstandes bei einigen besonders engagierten Vereinsmitgliedern. In ihrem Schlusswort trug Präsesfrau Hedy Wittweiler einen Text von Mani Matter vor: „Mir hei en Verein", wo der Liedermacher einst treffend die Freuden und Leiden des Vereinswesens beschrieben hatte.
Mit den bezaubernden Klängen des jungen Gitarrenduos Elina Grenacher und Marco Lava sowie einem kleinen Imbiss und angeregten Gesprächen endete die GV gemütlich.(jae)