Betrug

Wie eine dubiose Firma Leute in ein Hotel lockt

Übergabe im Hotel Bären? «Nein», sagt Direktor Matthies Stampfli.tg

Werbung

Übergabe im Hotel Bären? «Nein», sagt Direktor Matthies Stampfli.tg

Von 100 Franken bis zum Mittagessen: Sie versprechen Preise in Hülle und Fülle. Aber auf die Ahnungslosen wartete nicht das grosse Los, sondern vielmehr das böse Erwachen.

Kürzlich erhielt die Langenthalerin Marianne Müller* einen Brief aus Zürich: «Sie haben beim Grossen Konsumenten Gewinnspiel den 3. Preis gewonnen.» Der Brief kam von einem sogenannten Gewinn-Zustellservice. Frau Müller wurde darüber informiert, dass sie 1000 Franken erhält. Die Verjährungsfrist für die Übergabe des Preises laufe im Oktober ab, heisst es. Daher müsse schnell reagiert werden.

Einige Gewinner hätten sich gemeldet mit der Bitte, die Gewinne vor Ort auszuhändigen. Dieser Bitte komme die Firma nach und habe «ein schönes Lokal in Langenthal gemietet, wo wir den Gewinnern den Preis in feierlichem Rahmen übergeben werden», steht im Schreiben.

Kostenloses Mittagessen

Marianne Müller realisierte schnell, dass es sich beim Absender, der Plus Tec GmbH aus Zürich, um ein ziemlich dubioses Unternehmen handelt. Viel wahrscheinlicher als eine Gewinnübergabe ist, dass den angeschriebenen Personen vor Ort irgendwelche Ware zum Verkauf angeboten wird. Solche Firmen gibt es im deutschsprachigen Raum einige, bekannt sind ihre Methoden im Volksmund unter den Begriffen Kaffeefahrt oder Werbefahrt. In diesem Fall ist es zwar keine Fahrt, dafür wird ein kostenloses Mittagessen angepriesen.

Ort der Übergabe soll in Langenthal am 13. September um 9.30 Uhr das Hotel Bären sein. Das renommierte Restaurant und Hotel an der St.Urbanstrasse 1 als Gastgeber einer undurchsichtigen Gewinn-Zustellung? Hotel-Direktor Matthies Stampfli winkt auf Anfrage sofort ab: «Dieser Anlass findet bestimmt nicht im Hotel Bären statt.» Er habe keiner Firma die Miete von Räumlichkeiten im «Bären» für einen solchen Anlass bestätigt. Davon erfahren hat Stampfli per Zufall: Ein Stammgast habe ihn auf die geplante Preisübergabe angesprochen. «Er dachte, so etwas kann nicht sein», beschreibt der Hotel-Direktor die Reaktion des Gastes.

Grosser Aufwand - wenig Ertrag

In der Tat: «Wir haben uns schon lange von solchen Anlässen distanziert», sagt Stampfli. Nicht einmal Goldankäufe, die in letzter Zeit auch im Oberaargau häufig durchgeführt werden, gebe es im «Bären». «Wir wollen den Gästen unsere Leistungen anbieten. Diese Firmen habe jedoch kein Interesse an unseren Leistungen, sondern nur an den eigenen», sagt er. Sollten Vertreter der Plus Tec GmbH nächste Woche tatsächlich im «Bären» auftauchen, «werde ich strikt darauf reagieren». Er werde den Leuten zu verstehen geben, dass er nichts damit zu tun haben wolle. Er rechnet dennoch damit, dass die eine oder andere angeschriebene Person im Restaurant erscheinen werde. «Falls es so ist, werden wir das im persönlichen Gespräch klären», sagt Stampfli.

Obwohl er für das Vorgehen der Plus Tec GmbH null Verständnis hat, unternimmt Stampfli vorläufig nichts gegen die Firma. «Was soll ich machen?», fragt er bloss. Es ist ihm klar: Der Aufwand ist gross, bringt jedoch kaum etwas. Schaden hat das Hotel Bären dagegen (noch) keinen erlitten.

Warum die Plus Tec GmbH das Hotel Bären als Ort der Übergabe angibt und was sie mit diesem Anlass bezweckt, hätte diese Zeitung gerne von einem Vertreter des Unternehmens gewusst. Doch trotz mehrfacher Versuche war von der Firma niemand zu sprechen.
* Name von der Redaktion geändert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1