Der Regierungsrat wehrt sich jedoch dagegen, dass landwirtschaftliche Nutzflächen, die innerhalb des Gewässerraums liegen, in Zukunft nicht mehr zu den Fruchtfolgeflächen zählen sollen. Der Kanton Bern würde so rund 800 Hektaren verlieren. (kbe)