Daniela Bianchi erfuhr die freudige Nachricht direkt von ihrem Sohn, noch bevor am Donnerstagmorgen die Medien in der Schweiz darüber berichteten. Sven Bärtschi, der ehemaliger Junior des SC Langenthal, steht völlig unverhofft vor seiner Premiere in der NHL, der besten Eishockeyliga der Welt.

Kaum hatte die Nachricht hierzulande die Runde gemacht, wurde Bianchi mit Anrufen und SMS überschwemmt, wie sie am Donnerstag erklärte. «Es ist eine Sensation, dass er doch noch in dieser Saison für die Calgary Flames zum Einsatz kommt», sagte die stolze Mutter. Bärtschi darf für Calgary spielen, weil das NHL-Team zurzeit viele Verletzte hat. Ein NHL-Einsatz in dieser Saison war ursprünglich nicht mehr geplant.

«Ich freue mich für ihn»

«Es wäre natürlich schön gewesen, sein erstes Spiel live zu sehen», sagt Reto Kläy. Der Sportchef des SC Langenthal ist persönlicher Trainer des 19-jährigen Stürmers. Allerdings könne er Sven ohnehin nicht helfen. Er werde das alleine schaffen.

«Ich freue mich extrem für ihn und bin auch stolz.» Es sei eine Bestätigung für die harte Arbeit in den vergangenen Jahren, sagt der SCL-Sportchef über den ehemaligen Junior des Oberaargauer Clubs. Auch für Kläy kam es unerwartet, dass Bärtschi noch diese Saison zum ersten Spiel in der besten Hockeyliga der Welt kommt.

Positive Entwicklung von Bärtschi

«Es zeigt mir aber, dass es Calgary ernst meint mit Sven und dass sie in Zukunft auf ihn setzen wollen.» Calgary hätte aufgrund der vielen verletzten Spieler auch einen Ersatz aus der Farmteamliga AHL holen können. Es spreche für Sven, dass er jetzt zum Zug komme, es zeige seine positive Entwicklung.

«Calgary will ihn für die Zukunft aufbauen» , sagt sein persönlicher Trainer. Dass Bärtschi diese Saison in der Juniorenliga in Portland spielen musste, obwohl er die Vorbereitung mit Calgarys NHL-Team absolvieren konnte, ist aus Kläys Sicht kein Nachteil - im Gegenteil.

Wichtigster Meilenstein in Bärtschis Karriere

«Er konnte in Portland sein Können beweisen und noch einen Schritt weiter kommen. Das war ein strategischer Entscheid von Calgary.» Kläy war gestern absolut überzeugt, dass Bärtschi in der Nacht auf heute debütiert. Das sei bisher der wichtigste Meilenstein in Bärtschis Karriere.

Doch Trainer Kläy denkt schon wieder voraus: Mit den Playoffs in Portland und der Vorbereitung auf die kommende Saison, in der sich Bärtschi endgültig in der NHL durchsetzen will, stehen wichtige Aufgaben vor der Tür. «Mit einer optimalen Vorbereitung stehen die Zeichen gut, dass er es nächste Saison schafft» , so Kläy. Doch jetzt steht erst mal sein Debüt an. «Sven ist total aufgeregt. Doch es ist eine positive Aufregung - sie wird ihn beflügeln.»