Chanson

Stephan Eicher verbrauchte früher drei Gasfeuerzeuge täglich

Stephan Eicher, endlich Nichtraucher, letzten Samstag bei der SwissAward-Gala (Archiv)

Stephan Eicher, endlich Nichtraucher, letzten Samstag bei der SwissAward-Gala (Archiv)

Der Chansonnier Stephan Eicher hat nach eigenen Angaben früher täglich drei Gasfeuerzeuge leergeraucht. Vor acht Kilo habe er aber mit dem Laster aufgehört; seither könne er leider nicht mehr so tief singen. Unschwer zu erraten: Eicher bringt gern Leute zum Lachen.

Er nehme sich jeden Morgen vor, jemandem ein Lächeln abzuringen, sagte der 52-Jährige der "Schweizer Familie". Die Taxifahrer in seiner Wahlheimat Frankreich bilden dabei eine besonders grosse Herausforderung: Sie fröhlich zu stimmen, "ist praktisch unmöglich".

Demnächst erscheint sein neues Album "L'Envolée", das erste seit fünf Jahren. Die lange Entstehungszeit erklärt Eicher damit, dass er in den letzten Jahren vermehrt mit den Schriftstellern Philippe Djian und Martin Suter zusammengearbeitet hat.

Auch der Audiospaziergang, den er zur 300-Jahr-Feier zu Ehren von Jean-Jacques Rousseau kreierte, hat viel Zeit gekostet. Unter anderem hat Eicher alle 800 Pflanzen, die auf der St. Petersinsel wachsen, in einem Herbarium versammelt. Es ist derzeit noch in Genf in Rousseaus Geburtshaus ausgestellt, geht aber bald auf Tournée.

Auch Eicher selbst geht auf Tour: Auftakt ist am 6. März in Thun.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1