Flugverkehr

Flughafen Bern-Belp mit sechsprozentigem Passagierrückgang

Die Aussichten für den Flughafen Bern-Belp sind besser als der Rückblick aufs 2010

Die Aussichten für den Flughafen Bern-Belp sind besser als der Rückblick aufs 2010

Den Flughafen Bern-Belp haben im Jahr 2010 sechs Prozent weniger Passagiere benutzt als 2009. Auch die Anzahl Flugbewegungen sank von 58'309 auf 56'093. Gründe für den Rückgang sind der Vulkanausbruch auf Island und die Tourismuskrisen in Griechenland und Tunesien.

Als weitere Ursache für den Rückgang der Passagierzahl von 107'628 auf 101'285 gibt die Flughafenbetreiberin Alpar AG eine Pannenserie an einem der Flugzeuge an, welche von Bern-Belp aus Charterflüge ausführen. Diese Pannenserie vom vergangenen Sommer ist seit längerem bekannt.

Hingegen stieg die Auslastung der Flugzeuge um vier Prozentpunkte auf 58 Prozent, wie die Alpar mitteilte. Besser ausgelastet waren vor allem die Flüge nach München und Paris. Bei den saisonalen Ferienflügen blieb die Auslastung bei 68 Prozent stabil. Auch verzeichnete die Alpar 23 Prozent mehr Starts und Landungen von Business-Jets.

Fürs laufende Jahr rechnet die Alpar AG mit 160'000 Passagieren bei 58'000 Flugbewegungen. Die Prognose bei den Passagieren fällt so hoch aus, weil 2011 acht Fluggesellschaften 24 Destinationen anbieten - so viele wie noch nie in der Geschichte des vom Bund als regionaler Flugplatz klassierten Betriebs.

Neu wird im laufenden Jahr die Zürcher Helvetic Airways ihren Betrieb in Bern aufnehmen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1