Jetzt steht es fest: Bis diesen Herbst wird die mehrere Tonnen schwere Sammlung der Stiftung Vaporama Thun die Stadt verlassen. Mit dem Umzug verschwinden auch Dampfmaschinen aus dem Kanton Bern, die über Jahre hier im Einsatz standen. Viel wichtiger als dieser «Verlust» ist die Tatsache, dass ein Partner gefunden wurde, der durch die Übernahme der gesamten Sammlung deren Fortbestand sichert.

Geschichtsträchtiger Standort

Mit der präsentierten Lösung hat der Verein Dampfzentrum Winterthur (VDW) überzeugt – und damit andere Interessenten, wie die Stadt Grenchen, übertrumpft. Ziel des VDW ist die Erhaltung und das Zugänglichmachen des Sammelgutes der Stiftung Vaporama und weiteren Gütern, vorwiegend der schweizerischen Industrie. Der Schwerpunkt soll dabei bei jeglicher Art von Dampfmaschinen und -lokomotiven liegen. Die Sammlung kann ihre Zukunft in einem Umfeld beginnen, in dem die Dampftechnik mit der Firma Sulzer und der Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) einst Industriegeschichte schrieb. Der VDW beabsichtigt, möglichst rasch eine Stiftung Dampfzentrum Vaporama Winterthur zu gründen. Sie soll als Eigentümerin des Sammelgutes auftreten. Noch nicht definitiv entschieden ist, wo diese ihre neue Heimat finden wird. Bevorzugter Standort sind zwei ehemalige Werkhallen, die früher im Besitz der Firma Sulzer AG im Areal Winterthur-Stadtmitte waren.

«Blümlisalp» bleibt auf dem See

Die Geschichte des «Vaporamas» beginnt mit der Rettung des letzten Thunersee-Raddampfers, der «Blümlis- alp». Die eigens dafür gegründete Genossenschaft begann ab 1975 wichtige Zeitzeugen der einst so blühenden Maschinen- und Elektroindustrie zu sammeln, um in Thun ein Dampfmaschinenmuseum aufzubauen. 1998 gründeten die Genossenschaft und die Stadt Thun die Stiftung Vaporama, die die Sammlung übernahm.

2005 hat der Kanton Bern die finanzielle Unterstützung für die Sammlung gestrichen. Auch die Mitstifterin, die Stadt Thun, kürzte ihre Beiträge massiv. Die fehlenden Mittel und die umstrittenen Pläne einer Überbauung auf dem Areal der Schadaugärtnerei, dem gegenwärtigen Standort des
«Vaporamas», brachten dieses in arge Bedrängnis. Es drohte das Aus. Mehrer Versuche, in Thun oder im Kanton Bern eine neue Bleibe für die Sammlung zu finden, scheiterten. Mit dem Umzug nach Winterthur ist die Sammlung jetzt gerettet.

Das Dampfschiff Blümlisalp ist vom Wegzug der Dampfmaschinen nicht betroffen. Eigentümerin bleibt die Genossenschaft Vaporama. Zudem bleibt den Thunern mit der Dampfbahn Schadaupark ein weiteres Andenken an das einstige Museum für Dampftechnik erhalten.

Internet: www.vaporama.ch