Farce
Zuschauer und Team warten in Thun vergeblich auf den Gegner

Der Handballverband hat dem Spielverschiebungsgesuch von Kadetten Schaffhausen kurzfristig entsprochen. Das bringt Gegner Wacker Thun im NLA-Spitzenkampf auf die Palme. Die Berner reagieren auf ihre Weise.

Merken
Drucken
Teilen
Thuns Protest.

Thuns Protest.

zVg

Die Vorgeschichte: Kadetten Schaffhausen ersuchte kurzfristig um die Verschiebung des Spitzenkampfs in der NLA, um sich auf das letzte Gruppenspiel der Champions League (CL) vorbereiten zu können.

Die Liga hielt fest, dass die Partie ausgetragen werden müsse. Der Zentralvorstand des Verbands kam jedoch zu einem anderen Urteil, weil die mögliche CL-Achtelfinalqualifikation höher zu werten sei.

Am Mittwoch traf plötzlich ein Schreiben von den Schaffhausern ein, demgemäss eine Grippewelle die Mannschaft lahmlegen würde...

Schliesslich fanden sich in Thun die Gastgebermannschaft und nach eigenen Angaben etwa 600 Zuschauer ein - nur der Gegner war nicht da.