Nationalmannschaft
Zuber ist da und Sow macht Druck – die Schweizer WM-Anwärter im Formcheck

Die WM in Russland rückt immer näher. Diverse Schweizer Spieler wollen sich noch für das Saison-Highlight im Sommer aufdrängen. Wir sagen dir, wie gut es ihnen gelungen ist.

Drucken
Teilen
Yann Sommer, Borussia Mönchengladbach Der Goalie bleibt beim 0:0 gegen Mainz ohne Fehl und Tadel.
41 Bilder
Roman Bürki, Borussia Dortmund Bitterer Abend für die Schweizer Nummer 2. Seine Vorderleute werden beim 0:6 gegen die Bayern völlig auseinandergenommen. Auch Bürki kann den Abend für die Dortmunder nicht retten.
Marwin Hitz, FC Augsburg Hält beim 0:0 gegen ein drückend überlegenes Bayer Leverkusen seinen Kasten dicht.
Yvon Mvogo, RB Leipzig Sitzt beim 3:2-Sieg gegen Hannover 90 Minuten auf der Bank.
Ricardo Rodriguez, Milan Spielt gegen Juventus (1:3-Niederlage) 90 Minuten durch. Hat gegen Paulo Dybala seine Mühe und kassiert kurz vor der Pause die gelbe Karte.
François Moubandje, Toulouse Beim 0:2 gegen Lyon nicht im Kader.
Loris Benito, Young Boys Spielt beim 2:2 gegen Basel durch. Vergibt in der Schlussphase eine gute Chance.
Ulisses Garcia, Nürnberg Beim 1:1 gegen Dresden nicht im Kader.
Fabian Schär, Deportivo La Coruña Beim 0:1 gegen Atlético Madrid ohne Einsatz im Kader.
Nico Elvedi, Borussia Mönchengladbach Gegen Mainz als Innenverteidiger in der Startformation. Wird in der 86. Minute angeschlagen ausgewechselt.
Formcheck Schweizer Nati-Spieler (03.04.18)
Johan Djourou, Antalyaspor Gewinnt mit Antalyaspor 2:0 gegen Bursaspor. Spielt in der Innenverteidigung durch.
Timm Klose, Norwich City Bei der 1:4-Niederlage gegen QPR während 90 Minuten auf der Bank.
Léo Lacroix, FC Basel Spielt beim FCB 90 Minuten durch. Lässt beim 0:1 durch Hoarau seinen Gegner etwas gar einfach flanken.
Stephan Lichtsteiner, Juventus Der Nati-Captain steht beim 1:3 gegen Milan in der Startaustellung, muss aber nach der ersten Halbzeit beim Stand von 1:1 dem offensiveren Douglas Costa weichen.
Michael Lang, FC Basel Spielt beim 2:2 gegen Leader YB 90 Minuten durch. Glänzt bei beiden Basler Toren mit der Vorarbeit.
Silvan Widmer, Udinese Bei der 0:2-Niederlage gegen Atalanta erst kurz vor Schluss eingewechselt.
Kevin Mbabau, Young Boys Spult seine 90 Minuten auf der rechten Abwehrseite gegen den FC Basel ab.
Florent Hadergjonaj, Huddersfield Bei der 0:1-Niederlage gegen Crystal Palace 90 Minuten auf der Bank.
Denis Zakaria, Borussia Mönchengladbach Fehlt Gladbach wegen eines Muskelfaserrisses.
Remo Freuler, Atalanta Beim 2:0- Sieg gegen Udinese der gewohnt passsichere Wert im Mittelfeld. spielt 90 Minuten durch.
Gelson Fernandes, Eintracht Frankfurt Wird bei der 1:2-Niederlage gegen Bremen nicht eingesetzt.
Granit Xhaka, Arsenal Wird beim Sieg gegen Stoke in der Schlussphase eingewechselt.
Blerim Dzemaili, Bologna Muss beim 1:1 gegen Roma auf der Bank Platz nehmen.
Valon Behrami, Udinese Ist angeschlagen und verpasst deshalb das Spiel gegen Atalanta.
Edimilson Fernandes, West Ham Erster Teileinsatz nach rund vier Monaten Pause wegen einer Fussgelenk-Verletzung beim 3:0-Sieg über Southampton.
Fabian Frei, FC Basel Kommt gegen YB erneut in der Innenverteidigung zu Einsatz und spielt 90 Minuten durch.
Djibril Sow, Young Boys Im zentralen Mittelfeld bei YB gesetzt. Spielt gegen den FCB durch und macht mit den Bernern grosse Schritte in Richtung Meistertitel.
Luca Zuffi, FC Basel Beim 2:2 gegen YB ein sicherer Wert im Mittelfeld. Sorgt mit seinen stehenden Bällen für Gefahr.
Pajtim Kasami, FC Sion Spielt beim 1:1 gegen den FCZ durch. Beim einzigen Sittener Treffer unbeteiligt.
Steven Zuber, Hoffenheim Beim 6:0 Kantersieg gegen Köln nach 65 Minuten eingewechselt. Erzielt sieben Minuten später sein erstes Saisontor.
Valentin Stocker, FC Basel Die tragische Basler Figur beim 2:2 gegen YB. Hat den Sieg mehrmals auf dem Fuss, trifft aber immer die falsche Entscheidung.
Admir Mehemedi, Wolfsburg Fällt mit einem Bänderriss verletzt aus.
Xherdan Shaqiri, Stoke City Der aktivste Spieler bei Stokes Niederlage gegen Arsenal. Trifft mit einem Eckball direkt den Pfosten.
Breel Embolo, Schalke Seine Formkurve steigt. Holt gegen Freiburg (2:0) den Elfmeter heraus, der zum 1:0 führt.
Renato Steffen, Wolfsburg Bei der Nullnummer gegen Hertha in der 69. Minute eingewechselt. Vermag keine Akzente zu setzen.
Haris Seferovic, Benfica Gegen Vitória Guimarães erst in der Nachspielzeit eingewechselt.
Eren Derdiyok, Galatasaray Muss beim 2:1 gegen Trabzonspor von der Bank aus zuschauen.
Josip Drmic, Borussia Mönchengladbach Kriegt bei der Nullnummer gegen Mainz nur 27 Minuten Einsatzzeit. Kann am Remis auch nichts mehr ändern.
Mario Gavranovic, Dinamo Zagreb Spielt gegen Inter Zapresic 90 Minuten durch. Kann aber am 0:0 auch nichts ändern.
Dimitri Oberlin, FC Basel Beim 2:2 gegen YB nur 15 Minuten im Einsatz. Lanciert dabei Valentin Stocker mustergültig, doch sein Mitspieler nutzt diese Chance nicht.

Yann Sommer, Borussia Mönchengladbach Der Goalie bleibt beim 0:0 gegen Mainz ohne Fehl und Tadel.

Keystone