FIFA-Skandal
Zen-Ruffinen sieht Korruptionsvorwürfe als grosse Chance

Die neuerlichen Korruptionsvorwürfe würden Sepp Blatter und der FIFA die Möglichkeit bieten, Mitglieder denen Bestechlichkeit nachgewiesen werden, auszuschliessen. Dies sagt der frühere FIFA-Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen.

Merken
Drucken
Teilen
Zen-Ruffinen packte gegenüber angeblichen Lobbyisten aus

Zen-Ruffinen packte gegenüber angeblichen Lobbyisten aus

Keystone

Michel Zen-Ruffinen ist kein unbeschriebenes Blatt. Der frühere FIFA-Generalsekretär hat gegenüber Reportern der «Sunday Times» Namen von bestechbaren FIFA-Offiziellen genannt. Als Beweis legte die englische Zeitung ein mit versteckter Kamera aufgenommenes Video vor, in welchem Zen-Ruffinen Personen nannte, die gegen Geld bei den Vergaben für die WM-Endrunden 2018 und 2022 behilflich sein könnten. Er nannte dabei auch Summen, für welche die jeweiligen Stimmen zu kaufen wären.

«Nur zwei, drei Namen genannt»

Nun verteidigte sich der 51-jährige Walliser in der «Rundschau». Anlässlich einer Besprechung habe er zwei oder drei Namen genannt, die seiner Meinung nach beeinflussbar seien. Den Vorwurf, dass er damit die Korruption indirekt begünstige, weist Zen-Ruffinen vehement von sich. Im Gegenteil: Er sieht sich weiterhin als Kämpfer gegen die Korruption.

«Im Gegenteil. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass es im Exekutiv-Komitee Personen gibt, die bestechbar sind.» Er habe nie gesagt, man solle diese Leute kontaktieren und bestechen. Wie bei seinem FIFA-Ausschluss vor 8 Jahren habe er aber den Eindruck, dass es im Fussball-Weltverband Personen gäbe, die «beeinflussbar» seien.

«Einmalige Gelegenheit»

Für die FIFA biete sich mit dem jetzigen Skandal die grosse Möglichkeit aufzuräumen. «Sepp Blatter und die FIFA haben die einmalige Gelegenheit, konsequent zu handeln und jene Personen auszuschliessen, denen Bestechlichkeit nachgewiesen werden kann», so Zen-Ruffinen. Gleichzeitig müsse sich der Weltverband überlegen, ob man die Vergabe von Weltmeisterschaften künftig anders handhaben will. (dno)