«Anpassen ans neue Klima: unser Nationalteam beim ersten Training im Estádio Municipal in Porto Seguro!», twitterten die Betreuer der Nati am späten Samstagabend Schweizer Zeit.

Kaum angekommen im WM-Quartier, waren die Schweizer Fussballer schon auf dem Rasen. Sie haben eine lange, aber reibungslose Reise hinter sich.

Die Schweizer Nationalmannschaft ist wohlbehalten in Brasilien gelandet. Ihr Flug ist um 5.43 Uhr Ortszeit (10.43 Uhr Schweizer-Zeit) angekommen. Nach dem Umsteigen in São Paulo ging es weiter ins Camp nach Porto Seguro.

In Port0 Seguro warte ein Bus auf die Nati, eskotiert mit schwer bewaffneten Soldaten.

Selfies aus dem Flieger

Vor dem Abflug wurde der Airbus der Swiss mit der Schweizer Nationalmannschaft an Board auf dem Rollfeld des Flughafens Zürich von der Feuerwehr bespritzt. Das ist ein Ritual, um besondere Leistungen zu ehren oder Glückwünsche zu übermitteln.

Im vergangenen Oktober war die SFV-Auswahl nach dem entscheidenden Sieg in Albanien mit dem gleichen Ritual in Zürich begrüsst worden.

Und auch auf dem zwölfstündigen Flug mussten sich die Nati-Stars nicht langweilen. Sie hielten ihre Fans fleissig via Twitter auf dem Laufenden.

Noch vor dem Abflug stellte Xherdan Shaqiri diese Nati-Selfie auf Twitter.

Shaqiri macht Nati-Selfie

Vor Take-Off muss auch noch schnell ein Gruppenbild im Flugzeug her. Captain Gökhan Inler liefert es.

Gruppenbild aus dem Flugzeug via Gökhan Inler

Und Yann Sommer will auch noch kurz einen Gruss an die Schweizer Fans senden.

Yann SOmmer twittert aus dem Flugzeug

Doch das Foto des Tages schiesst Tranquillo Barnetta. Sein «Duckface»-Selfie zeigt, dass die Nati-Stars viel Spass in Brasilien haben werden.

«Duckface-Selfie» der Nati-Stars

Vielleicht wollen sie ja auch bloss ihren Fans in der Schweiz Küsschen schicken.

Und wenn die Jungs der Nationalmannschaft dann müde werden, können sie dank der Swiss wohl gemütlich einschlafen. Die Fluggesellschaft hat allen Mitgliedern der Nati ein Pyjama geschenkt, bestehend aus einem hellgrauen Polo-Shirt und dunkelgrauen Trainerhosen. Auf dem Rücken sind jeweils der Nachname und die Rückennummer eingestickt. (zam/SI)