Holland zog zum fünften Mal in den WM-Halbfinal ein. Die Holländer setzten sich im Viertelfinal gegen den krassen Aussenseiter Costa Rica erst im Penaltyschiessen durch. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden.

Am Ende war das Spiel in Salvador das komplette Gegenteil von dem, was es in der ersten Stunde gewesen war. Am Ende war es in jeder Hinsicht verrückt und geprägt von Angriffen, verpassten Torchancen und einer nicht zu überbietenden Dramatik, die natürlich im Penaltyschiessen mündete. Es passte zu dieser Partie, dass Hollands Coach Louis van Gaal in der Schlussphase der Verlängerung den Goalie auswechselt. Jasper Cillessen durch Tim Krul ersetzte. Und Krul wurde zum Matchwinner. Der Goalie von Newcastle wehrte die Penaltys von Bryan Ruiz und Michael Umaña ab. Die Holländer trafen derweil sicher, obwohl sich Costa Ricas Keeper Keylor Navas erneut in Topform gezeigt hatte.

In der Verlängerung hatten beide Mannschaften ihr Möglichstes getan die Kurzentscheidung zu verhindern. Und hätten es auch beinahe geschafft. In der 117. Minute scheiterte Marcos Urena mit einem der ganz seltenen Angriffe der Costa-Ricaner am holländischen Goalie Jasper Cillessen und zwei Minuten später traf Wesley Sneijder zum zweiten Mal nur die Torumrandung.

Obwohl nicht berauschend und lange Zeit ideenlos hätte Holland die Entscheidung vor dem Penaltyschiessen erzwingen müssen. Aber im Tor der Costa-Ricaner zeigte Navas ein weiteres Mal an diesem Turnier seine Extraklasse. Er parierte in der 22. und 29. Minute nach Kontern die Abschlüsse von Robin van Persie und Memphis Depay stark und den Freistoss von Sneijder sechs Minuten vor der Pause sowie einen Kopfball von Dirk Kuyt in der 97. Minute brillant. Der in Levante spielende Navas machte seiner Auszeichnung als bester Goalie der letzten Primera-Division-Saison einmal mehr in Brasilien alle Ehre.

Wenn Navas dann mal nicht zur Stelle war, hatten die Holländer entweder Pech oder scheiterten am eigenen Unvermögen. Van Persie verpasste eine ideal Hereingabe in der 88. Minute und sah in der Nachspielzeit seinen Schuss von Yeltsin Tejeda auf der Torlinie abgewehrt. Der Ball flog vom Fuss von Tejeda an die Torumrandung und von dort zurück ins Spielfeld. Die Schlussoffensive, die an jene im Achtelfinal gegen Mexiko erinnerte, hatte Sneijder mit seinem Freistoss an den Pfosten in der 83. Minute eingeläutet. Sneijder wäre ein verdienter Matchwinner gewesen, er war der Beste im Team von Louis van Gaal.

Costa Rica verteidigte solid, wie ein Team, das an diesem Turnier nur zwei Gegentreffer kassiert hat, und setzte immerhin ab und zu einen kleinen offensiven Nadelstich, entweder mit einem Konter oder mit einem Freistoss, der in der nicht sattelfest wirkenden holländischen Abwehr für Verwirrung sorgte. Die Kraftreserven der "Ticos" waren im fünften WM-Einsatz aber längst nicht mehr gleich gross wie noch in der überragenden Vorrunde, als Uruguay und Italien geschlagen wurden. Die Konter wurden nicht mehr mit der gleichen Zielstrebigkeit ausgeführt und das Mittelfeld leistete sich viele Ballverluste. Als dann die Holländer das Tempo erhöhten geriet auch die Verteidigung immer öfter in Nöten.

Schwacher Start der Holländer

Holland liess sich viel Zeit, ehe es die Gänge kontinuierlich hoch schaltete. 75 Minuten lang war das, was der Favorit zeigte, schwach. Weder Holland noch Costa Rica wussten mit dem Ball viel anzufangen, wenn der Gegner seine Abwehrreihen in Position gebracht hatte. Die Holländer erspielten sich ihre Chancen zunächst nur dann, wenn sich Costa Rica mal in die Offensive wagte.

Die restliche Zeit passte die "Elftal" um das mittelamerikanische Bollwerk herum und zog damit die Pfiffe der mehrheitlich neutralen Fans in der Arena Fonte Nova auf sich. Von einem ähnlichen spielerischen Feuerwerk wie vor drei Wochen beim 5:1 gegen Spanien war der dreifache WM-Finalist über eine Stunde lang weit entfernt. Erst spät erwacht er und versöhnte zusammen mit den aufopferungsvoll kämpfenden Costa-Ricaner das anspruchsvolle Publikum.

Holland - Costa Rica 0:0; Holland 4:3-Sieger im Penaltyschiessen

Arena Fonte Nova, Salvador. - 51'179 Zuschauer. - SR Irmatow (Usb). - Penaltyschiessen: Borges 0:1, Van Persie 1:1; Ruiz - (Krul hält), Robben 2:1; Gonzalez 2:2, Sneijder 3:2; Bolaños 3:3, Kuyt 4:3; Umaña - (Krul hält).

Holland: Cillessen (120. Krul); de Vrij, Vlaar, Martins Indi (105. Huntelaar); Kuyt, Wijnaldum, Sneijder, Blind; Robben, van Persie, Depay (76. Lens).

Costa Rica: Navas; Acosta, Gonzalez, Umaña; Gamboa (79. Myrie), Tejeda (97. Cubero), Borges, Diaz; Ruiz, Campbell (66. Urena), Bolaños.

Bemerkungen: Holland ohne de Jong und Fer (beide verletzt). Costa Rica ohne Duarte (gesperrt) und Miller (verletzt). 83. Pfostenschuss von Sneijder. 92. Tejeda rettet auf der Torlinie. 119. Lattenschuss von Sneijder. Verwarnungen: 38. Diaz. 52. Umaña. 64. Martins Indi. 81. Gonzalez (im nächsten Spiel gesperrt). 107. Acosta. 111. Van Persie (alle Foul).

Lesen Sie den frech geschriebenen Liveticker von Renato Schatz nach:

WM2014 Scoreradar-Initialisierung (Nicht ändern oder löschen!)



WM2014 Container-Livetracker (Nicht ändern oder löschen!)

WM2014 Konfigurator Holland-Costa Rica

Coverit Liveticker Holland-Costa Rica