Diego Benaglio hat Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld für dessen Halbzeitansprache beim 2:1-Sieg gegen Ecuador gelobt. «Was Hitzfeld auszeichnet, sind seine Ansprachen an die Mannschaft. So ist dies auch Sonntag in der Pause optimal gewesen. Das macht ihn zu einem grossartigen Trainer», sagte Benaglio an einer einberufenen Pressekonferenz am Montag im Schweizer Camp in Porto Seguro.

Hitzfeld habe gesagt, dass die Nati an ihren Tugenden festhalten müsse. Ohne Kampf- und Laufbereitschaft könne man nichts holen. Das sei dies, was die Schweiz auszeichne, verriet Benaglio.

Nach dem Pausenrückstand hatte Hitzfeld in Admir Mehmedi (48.) und Haris Seferovic (90.+3) auch die beiden Torschützen eingewechselt.

Benaglio lobte aber auch das Team im Allgemeinen. «Nach einer hektischen, schwierigen Phase haben wir uns nicht unterkriegen lassen. Wir haben viel Moral gezeigt», so Benaglio.

Er betonte, wie wertvoll Valon Behramis Grätsche kurz vor Schluss am eigenen Strafraum war. «Besser verteidigen kann man nicht. Er ist ein Spieler, der niemals aufgibt, auch wenns schwierig wird», so Benaglio.

Gab es denn nach dem Spiel noch eine Feier im Hotel? Benaglio: «Wir wurden sehr freundlich empfangen. Die Leute haben sich gefreut über unseren Sieg.» Sie hätten ein gemütliches Nachtessen gehabt, ein Sieg in einem Gruppenspiel sei noch nichts, man dürfe nicht in Euphorie verfallen.

«Es werden heikle Phasen kommen, in der wir Geduld beweisen müssen - vielleicht auch schon im letzten Gruppenspiel gegen Honduras. Ich sehe unsere Mannschaft auf einem guten Weg», zeigt sich Benaglio optimistisch. (sha/ewu)