Nach Deutschland und Brasilien hat sich mit Argentinien ein weiterer Grosser für die WM-Halbfinals qualifiziert. Die "Albiceleste" siegte in Brasilia gegen Belgien dank eines frühen Treffers von Gonzalo Higuain 1:0, verlor aber Angel Di Maria mit einer Verletzung.

Die Argentinier qualifizierten sich damit zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder für einen WM-Halbfinal. Nach dem letzten Titelgewinn 1986 hatte Diego Armando Maradona die "Albiceleste" 1990 in Italien noch einmal ins Endspiel geführt. Ihren Halbfinal spielen die Argentinier am Mittwoch in São Paulo, wo sie bereits ihre Achtelfinal-Partie gegen die Schweiz bestritten haben.

Wie bereits in den Partien des ersten Viertelfinal-Tages liess auch im Estadio Nacional Mane Garrincha in der brasilianischen Hauptstadt der erste Treffer nicht lange auf sich warten. In der 8. Minute brachte Gonzalo Higuain den Favoriten in Führung. Ausgerechnet Higuain, der in der ersten vier Spielen eine der grossen Enttäuschungen in der Mannschaft Argentiniens war, nun aber endlich zu seinem ersten Turniertor und dem 22. Treffer im 37. Länderspiel kam. Der Napoli-Stürmer nahm einen abgefälschten Pass Angel Di Marias direkt ab und überraschte damit Belgiens Torhüter Thibaut Courtois raffiniert.

Mit seinem Tor und dem Lattenschuss in der 55. Minute, als er zuvor Vincent Kompany mit einem Beinschuss düpiert hatte, stellte Higuain auch einmal Lionel Messi in den Schatten, der erstmals in einem Spiel an der entscheidenden Szene nicht beteiligt war. Die argentinische Nummer 10 hatte nur wenige gute Szenen. Einem fünften Torerfolg an diesem Turnier am nächsten kam Messi kurz vor der Pause, als er einen Freistoss aus 17 Metern, den er mit einem herrlichen Dribbling selbst herausgeholt hatte, über das Tor schoss sowie in der Nachspielzeit, als er alleine auf Courtois losstürmen konnte, am belgischen Hüter aber scheiterte.

Die Argentinier siegten in ihrem fünften Spiel zum fünften Mal mit einem Tor Differenz. Hatten sie zum Auftakt der K.o.-Runde gegen die Schweiz noch bis zum Ende der Verlängerung zittern müssen, kontrollierten sie gegen Belgien das Geschehen fast ausnahmslos. Erst in der Nachspielzeit kamen die Belgier, die zuvor zwar gefällig mitgespielt hatten, sich aber kaum Chancen herausspielten, gefährlich vor das Tor. Nachdem sich der eingewechselte Romelu Lukaku endlich einmal durchsetzen konnte, sein Querpass aber keinen Abnehmer fand, schoss Axel Witsel den Ball von der Strafraumgrenze knapp übers Tor (94.).

Witsels Abschluss war erst die insgesamt zweite gute Torchance der Belgier, die im Achtelfinal gegen die USA noch 27 Torschüsse verzeichnet hatten. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich nach einer Stunde Marouane Fellaini, dessen Kopfball nach der Flanke von Jan Vertonghen das Ziel verfehlte (61.). Nach den Einwechslungen von Dries Mertens und Lukaku agierten die Belgier in der letzten halben Stunde zwar etwas druckvoller, den argentinischen Abwehrriegel konnten sie aber weiter kaum in Bedrängnis bringen.

Argentiniens Trainer Alejandro Sabella hatte in der Innenverteidigung erstmals auf Martin Demichelis gesetzt. Auf der linken Aussenbahn ersetzte José Maria Basanta den gesperrten Marcos Rojo. Und mit Lucas Biglia für Fernando Gago nahm Sabella eine dritte Änderung in der Startaufstellung vor. Vor allem im Defensivverbund zeigte sich der zweifache Weltmeister zu den vorherigen Partien verbessert.

Den Sieg könnte Argentinien aber teuer bezahlen. Nach einer halben Stunde verloren die Südamerikaner Angel Di Maria wegen einer Verletzung. Der bis zu diesem Zeitpunkt beste Akteur auf dem Spielfeld war nach einem genialen Pass von Messi bei seinem Abschlussversuch geblockt worden, fünf Minuten später kam für Di Maria das bittere Ende. Er schied mit dem Verdacht auf eine Oberschenkelzerrung aus.

Argentinien - Belgien 1:0 (1:0)

Nacional Mane Garrincha, Brasilia. - 68'551 Zuschauer. - SR Rizzoli (It). - Tor: 8. Higuain 1:0.

Argentinien: Romero; Zabaleta, Demichelis, Garay, Basanta; Di Maria (33. Perez), Biglia, Mascherano, Lavezzi (71. Palacio); Messi, Higuain (81. Gago).

Belgien: Courtois; Alderweireld, Van Buyten, Kompany, Vertonghen; Fellaini, Witsel; Mirallas (60. Mertens), De Bruyne, Hazard (75. Chadli); Origi (60. Lukaku).

Bemerkungen: 33. Di Maria verletzt ausgeschieden. 55. Lattenschuss Higuain. Argentinien ohne Agüero (verletzt) und Rojo (gesperrt), Belgien ohne Vanden Borre (verletzt). Verwarnungen: 53. Hazard (Foul). 68. Alderweireld (Foul). 75. Biglia (Foul).

WM2014 Scoreradar-Initialisierung (Nicht ändern oder löschen!)



WM2014 Container-Livetracker (Nicht ändern oder löschen!)

WM2014 Konfigurator Argentinien-Belgien